Neue Allergene

Die klimawandelbedingt erhöhten Temperaturen beeinflussen durch Ökosystemveränderungen die geographische Ausbreitung und das Wachstum von Pflanzen.
Gesundheitlich relevant wird dies vor dem Hintergrund einer verlängerten Pollensaison und der Verbreitung von Neophyten, wie der Ambrosiapflanze, die ein weitaus höheres allergisches Potenzial als einheimische Gräser aufweist. Laut einer Projektion von Lake et al. (2017) LINK https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27557093 wird, insbesondere in den vergleichsweise wenig betroffenen Ländern wie Deutschland, der Anteil der gegenüber Ambrosia Sensibilisierten stark ansteigen.
Im Zuge des Klimawandels muss sich Deutschland mit einem möglicherweise ganzjährigen Pollenflug auseinandersetzen. Während die Ambrosia Lücken im Pollenkalender schließt, verlängert sich die Vegetationsperiode, z. B. einheimischer Gräser. Zudem verlagert sich der mittlere Blühbeginn nach vorne.

Interessante Untersuchungen beschäftigen sich mit der Frage nach Pollenmenge und der Ausbildung der Hauptallergene unter unterschiedlichen Umweltbedingungen bzw. bei Vorhandensein von Luftschadstoffen. Beobachtet wurde, dass Stickstoffdioxid die Bildung des Hauptallergens der Ambrosia, Ozon die Bildung des Hauptallergens der Birke triggert. Auch erhöhte Kohlenstoffdioxidkonzentrationen begünstigen die Pollen- und Blütenproduktion der Ambrosiapflanze.


Inhalte der Fortbildungseinheit „Neue Allergene – neue Allergien & Asthma“:

Vortrag

... folgt in Kürze.


Videos der Vorträge in kurzen Sequenzen

... folgen in Kürze.


Weiterführende Informationen


Literaturhinweise

  • Ziello et al. 2012. Changes to airborne pollen counts across Europe. PLOS One 7 (4), e34076.
  • Beck et al. 2013. High environmental ozone levels lead to enhanced allergenicity of birch pollen. PLOS One 8 (11), e80147.
  • Albertine et al. 2014. Projected carbon dioxide to increase grass pollen levels and allergen exposure despite higher ozone levels. PLOS One 9 (11), e111712.
  • Buters et al. 2015. Ambrosia artemisiifolie (ragweed) in Germany – current presence, allergological relevance and containment procedures. Allergo J Int 24, 108-120.
  • Frank & Ernst 2016. Effects of NO2 and ozone on pollen allergenicity. Frontiers in Plant Science, DOI: 0.3389/fpls.2016.00091.
  • Schmidt 2016. Pollen overload. Seasonal allergies in a changing climate. Environmental Health Perspectives 124 (4), A71-A75.
  • Lake et al. 2017. Climate change and future pollen allergy in Europe. Environmental Health Perspectives 125 (3), 385-391.
  • Robert Koch-Institut 2017. 12-Monats-Prävalenz von Allergien in Deutschland. Journal of Health Monitoring 2, 77-81.
  • D´Amato et al. 2018. News on climate changem air pollution and allergic trigger factors of asthma. J Investig Allergol Clim Immunol 28 (2), DOI: 10.18176/jiaci.0228.
  • Demain 2018. Climate change and the impact on respirartory and allergic disease: 2018. Curr Allergy Asthma Rep 18 (4), 22.
  • Katelaris & Beggs 2018. Climate change: allergens and allergic disease. Internal Medicine Journal 48, 129-134.
  • Gentili et al. 2019. Ambrosia artemisiifolia L. temperature-responsive traits influencing the prevalence and severity of pollinosis: a study in controlled conditions. BMC Plant Biol 19 (1), 155.