Startseite » Zentren » Zentrum für Hämostaseologie » Abklärung Blutungsneigung

Abklärung Blutungsneigung / Präoperative Diagnostik

Einen Hauptschwerpunkt unserer Ambulanz stellt die Abklärung möglicher Blutungsneigungen dar. Hierbei ist zwischen dem zufällig aufgetretenen Verdacht auf eine Gerinnungsstörung, z.B. im Rahmen einer Operationsvorbereitung und einer manifesten, also klinisch nachvollziehbaren Blutungsneigung oder einer Abklärung bei familiären Risiko zu unterscheiden.

1. Zufällig Präoperativ aufgefallene Veränderungen der Gerinnung
Vor vielen Operation werden in Deutschland die Globalwerte der Gerinnung, die PTT und der Quick bestimmt. In bis zu 15% aller Fälle kommt es dabei zu Auffälligkeiten, die nur sehr selten klinische Relevanz haben. Nichts desto trotz müssen diese laborchemisch weiter abgeklärt werden. Wegen der großen Zahl an Anfragen kann diese Diagnostik in unserer Spezialambulanz nur in begründeten Einzelfällen erfolgen und muss weitgehend durch den niedergelassenen Kinderarzt durchgeführt werden. Das ist bei entsprechender Planung des Probentransportes auch gut möglich und meist schneller, als auf einen Termin bei uns zu warten. Einige Hinweise dazu haben wir Sie im Downloadbereich zusammengestellt. Wir sind gerne bereit, die dann erhobenen Laborwerte mit den Kollegen per Email zu diskutieren. Des Weiteren stehen wir für Fragen auch zum möglichen perioperativen Vorgehen jederzeit zur Verfügung und werden uns im Einzelfall auch bemühen, notfalls ein Kind „einzuschieben“. Sollte die Abklärung nicht eilig sein, so kann das Kind nach Terminvereinbarung (089/4400-53163) und mit Überweisungsschein auch bei direkt uns abgeklärt werden, allerdings ist hier mit Wartezeiten zu rechnen. Wir weisen an dieser Stelle auf die Notwendigkeit einer exakt erhobenen Anamnese hin, mögliche Fragebögen finden sich auf www.netzwerk-von-willebrand.de. 


2. Abklärung einer klinisch manifesten Blutungsneigung oder Familienuntersuchung
Wenn eine klinisch manifeste Blutungsneigung (z.B. Nachblutung nach Operationen, verstärkte Blutung, Hämatomneigung, nicht anders erklärliches Nasenbluten, ...) oder eine familiäre Belastung (z.B. Willebrand-Syndrom) vorliegt sollte die Abklärung möglichst direkt bei uns erfolgen, Voruntersuchungen können schon beim niedergelassenen Kinderarzt erfolgen. Hier stehen wir zur gemeinsamen Planung gerne bereit. Ein möglicher Fragebogen zur Anamneseerhebung steht hier zum Download bereit (Dokument Anamnese). Die Abklärung in unserer Ambulanz erfolgt nur nach Terminvereinbarung und mit Überweisungsschein, in Notfällen (also z.B. bei akuter Blutung) freilich jederzeit sofort (ggfs. durch den Ambulanznotdienst unseres Hauses). Hier bitten wir aber dennoch um telefonische Anmeldung (während der Dienstzeiten über 089/4400-52853, sonst über die Pforte 089/4400-52811). Wir sind dankbar, wenn die Kollegen den Patienten bei uns ankündigen können und bereits erhobene Befunde mitgeben.

Leider steht immer weniger Personal zur Verfügung. Wenn Sie Probleme mit der Terminvereinbarung haben, dann schreiben Sie uns bitte eine Email!

 

Spendenaufruf

Spendenbutton

 

Terminvereinbarung

Abklärung Blutungs- oder Thromboseneigung:

über die Zentrale Terminvergabe
Mo.-Fr. 10:00-12:00 und
13:30-15:00 Uhr

Tel.: 089/4400-53163


ambulanztermine.hauner@med.uni-muenchen.de

 

Gesicherte Hämophilie:
Tel.: 089-4400-52853

 

Allgemeine Information:
kindergerinnung@med.uni-muenchen.de