Startseite » Forschung » Cushing-Syndrom hypophysären Ursprungs

Cushing-Syndrom hypophysären Ursprungs

  • Der Morbus Cushing (auch "zentrales Cushing-Syndrom", "hypophysäres Cushing-Syndrom") ist eine schwerwiegende und oft auch schwer behandelbare Erkrankung, bei dem es durch einen gutartigen Tumor der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) zur deutlich vermehrten Bildung von Cortisol kommt. Wir nehmen derzeit an einer internationalen Studie teil, in der ein Präparat geprüft wird, das die Cortisol-Bildung hemmt und dadurch das Cushing-Syndrom behandelt.. Für diese Studie kommen Patienten mit zentralem Cushing-Syndrom in Frage, bei denen eine operative Therapie nicht möglich oder Erfolg versprechend ist. Die Studie dauert für jeden Patienten etwa 1 Jahr und sieht regelmäßige Besuche in unserem Studienzentrum vor.. Bei guter Wirksamkeit und Verträglichkeit besteht die Möglichkeit, im Rahmen einer Anschlussstudie das Medikament weiter zu erhalten.

  • Wenn Sie Interesse an dieser Studie und gerne mehr darüber erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. med. Schopohl oder Dr. med. Störmann.
    Die Kontaktinformationen finden Sie unter Zentrum-für-Endokrine-Tumore