Startseite » Forschung » Akromegalie: Neues Octreotid-Präparat - Studie

Akromegalie: Neues Octreotid-Präparat - Studie

  • Zur Behandlung der Akromegalie erfolgt in der Regel ein operativer Eingriff. Leider ist dies nicht immer erfolgreich und in wenigen Fällen auch nicht möglich, so dass medikamentöse Behandlungsoptionen einen festen Platz in der Therapie dieser Erkrankung haben. Am weitesten verbreitet ist hierbei das Medikament Octreotid, das als Depot-Präparat alle 4 Wochen verabreicht wird. Hierbei stören sich unsere Patienten typischerweise an der schmerzhaften intramuskulären Injektion und der Tatsache, dass das Medikament Zuhause Platz im Kühlschrank verbraucht, da es unbedingt kühl gelagert werden muss.
    Im Rahmen einer internationalen Studie prüfen wir derzeit ein neues Octreotid-Präparat, das gegenüber dem bisherigen Standard-Präparat einige Vorteile bietet: Es wird subkutan verabreicht (weniger schmerzhaft als die bisherige intramuskuläre Injektion), es kann bei Raumtemperatur gelagert werden und es wird als fertige Lösung geliefert (statt vor Verabreichung vermischt werden zu müssen). Die Studie dauert für jeden Patienten etwa 5 Monate und sieht regelmäßige Besuche in unserem Studienzentrum vor.

  • Wenn Sie Interesse an dieser Studie und gerne mehr darüber erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. med. Schopohl oder Dr. med. Störmann.
    Die Kontaktinformationen finden Sie unter Zentrum-für-Endokrine-Tumore