Startseite » Das Klinikum » Zentrale Bereiche » Pressestelle » Pressemeldungen » Langzeit-Archiv: Pressemeldungen ab 2010 » Neue Leitlinie zu Entscheidungen am Lebensende und Patientenverfügungen
25.11.2010 15:00

Neue Leitlinie zu Entscheidungen am Lebensende und Patientenverfügungen

Das Klinikum der Universität München war im Jahr 2004 das erste Universitätsklinikum in Deutschland, das eine Leitlinie zum Umgang mit Patientenverfügungen an alle Mitarbeiter herausgegeben hat. Diese Leitlinie wurde von vielen Krankenhäusern in Deutschland übernommen. Im Sommer 2009 verabschiedete der Bundestag das neue Gesetz zur Patientenverfügung. An der Entstehung des Gesetzes war auch Prof. Gian Domenico Borasio, Inhaber des Lehrstuhls für Palliativmedizin der LMU, als Sachverständiger beteiligt.

Das neue Gesetz machte eine Revision der Leitlinie notwendig. Diese wurde vom Arbeitskreis Patientenverfügungen des Klinikums der Universität München in Angriff genommen (Leitung: Prof. G.D. Borasio, Pflegedirektor Peter Jacobs, Regierungsdirektor Jürgen Weber; wissenschaftliche Mitarbeit: Dr. Dr. R. Jox, Dr. E. Winkler). Vertreter aus verschiedenen medizinischen Fachrichtungen (u.a. Palliativmedizin, Chirurgie, Intensivmedizin, Neurologie, Onkologie, Pädiatrie, Psychiatrie Rechtsmedizin) und Berufsgruppen (Pflegende, Seelsorger, Ethiker, Juristen) trugen dazu bei, die neue Leitlinie den veränderten rechtlichen Rahmenbedingungen anzupassen.

Auch der bereits bei der ersten Version festgelegte Ablauf, um Entscheidungen am Lebensende treffen zu können, wurde an die neue Gesetzgebung angepasst, konnte dabei aber seine Grundstruktur unverändert beibehalten. Die revidierte Version der Leitlinie wurde zusätzlich durch den Vizepräsidenten des Oberlandesgerichts München, Dr. iur. Hans-Joachim Heßler (ebenfalls Bundes-tags-Sachverständiger im Gesetzgebungsprozess zum Patientenver-fügungsgesetz) juristisch geprüft. Nach Verabschiedung durch den Klinikumsvorstand wurde die Leitlinie im November 2010 allen Mitarbeitern des Klinikums der Universität München zugängig gemacht.

Das Klinikum der Universität München bietet die Leitlinie in beiden Versionen (Kurz- und Langfassung) zum freien Download im Internet an (www.klinikum.uni-muenchen.de), damit möglichst viele klinische Einrichtungen in Deutschland (Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime, Hospize, etc.), die Möglichkeit haben, auf ein rechtlich geprüftes und in der Praxis bewährtes Dokument zurückzugreifen. Die Weiterverwendung dieser Dokumente (ganz oder teilweise) ist allen öffentlichen oder gemeinnützigen Einrichtungen des Gesundheitswesens in Deutschland unter Quellennennung ausdrücklich erlaubt.

 

www Webinfo des Interdisziplinären Zentrums für Palliativmedizin mit Download der Leitlinie zur Patientenverfügung

 

Kontakt:

Prof. Dr. med. Gian Domenico Borasio

Lehrstuhl für Palliativmedizin der LMU München

Lehrbeauftragter für Palliativmedizin der TU München

Interdisziplinäres Zentrum für Palliativmedizin (IZP)

Tel.: 089/ 7095 4929

Email: Borasio@med.uni-muenchen.de

 

 

Peter Jacobs

Pflegedirektor des Klinikums der Universität München

Tel: 089/7095-2121

E-mail: peter.jacobs@med.uni-muenchen.de

 

PDF: PM 10/58

 

 

 

Prof. Dr. Gian Domenico Borasio