Startseite » Das Klinikum » Zentrale Bereiche » Pressestelle » Pressemeldungen » Kooperation zwischen dem Klinikum der Universität München und der Klinik Bad Trissl Oberaudorf verbessert nachhaltig die Versorgungssituation für onkologische Patienten
24.05.2017 14:15

Kooperation zwischen dem Klinikum der Universität München und der Klinik Bad Trissl Oberaudorf verbessert nachhaltig die Versorgungssituation für onkologische Patienten

Das Klinikum der Universität München und die Klinik Bad Trissl in Oberaudorf arbeiten bei der Behandlung von onkologisch erkrankten Patienten seit Jahren erfolgreich zusammen. Die Zusammenarbeit ist darauf ausgerichtet, die medizinische Versorgung der Patienten bestmöglich zu gewährleisten bzw. zu verbessern. "Der Ausbau der Partnerschaft mit der Klinik Bad Trissl bietet uns die Möglichkeit, noch individueller auf die Bedürfnisse der Patienten einzugehen", sagt Prof. Dr. med. Karl-Walter Jauch, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Universität München. "Zugleich ist durch den Vertrag ein kontinuierlich hochwertiger Standard in der Behandlung gewährleistet."

Dazu soll es unter anderem eine Zusammenarbeit bezüglich onkologischer Tumorboards geben. "Geplant ist, dass künftig Ärztinnen und Ärzte unserer Klinik per Videokonferenzen an den Tumorboards des LMU-Klinikums teilnehmen", sagt Prof. Dr. med. Klaus Friese, Ärztlicher Direktor der Klinik Bad Trissl GmbH. Vorteile ergeben sich für den Patienten auch bei einer eventuell notwendigen Verlegung zwischen Uniklinikum nach Bad Trissl. Zum Zwecke der Koordination werden die einzubindenden Kliniken des Klinikums der Universität München sowie Bad Trissl feste Ansprechpartner/innen benennen. Vorgesehen ist auch, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums der Universität München in Bad Trissl konsiliarisch tätig sind.

Das onkologische Spitzenzentrum München, zu dem auch das CCCLMU im Klinikum der Universität München gehört, wird Bad Trissl vierteljährlich eine vom CCCLMU geführte Liste von Studien zur Verfügung stellen. Auf diese Weise können auch Patienten beider Kliniken von neuesten Entwicklungen der Medizin profitieren. Darüber hinaus ist eine Zusammenarbeit bei der Aus- und Fortbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vereinbart.

 

Onkologisches Spitzenzentrum München

Dem interdisziplinären Krebszentrum CCCLMU am Klinikum der Universität München gehören insgesamt 26 Kliniken, Institute und Abteilungen an. Das CCCLMU und das RHCCC am Klinikum rechts der Isar der TU München bilden gemeinsam mit dem Tumorzentrum München das von der Deutschen Krebshilfe zertifizierte Onkologische Spitzenzentrum CCC München, eines von 13 Onkologischen Spitzenzentren deutschlandweit.


Internet-Icon www.klinikum.uni-muenchen.de/CCCLMU-Krebszentrum-Muenchen

Internet-Icon www.ccc-muenchen.de/de/index.html