Startseite » Das Klinikum » Zentrale Bereiche » Pressestelle » Pressemeldungen » Sigrid Siegmund-Haus – ein zukunftsweisendes Konzept
10.05.2017 09:00

Sigrid Siegmund-Haus – ein zukunftsweisendes Konzept

Das nach der Stifterin benannte und kürzlich errichtete Sigrid Siegmund-Haus am LMU-Medizin Campus Großhadern eröffnet mit seiner einzigartigen Konzeption eine zukunftsweisende Chance, durch die Umsetzung von Immunzelltherapien neue Behandlungsmöglichkeiten für Krebspatienten zu realisieren. Das neue Gebäude, das am 10. Mai 2017 im Rahmen einer Einweihungsfeier offiziell eröffnet wird, beherbergt neben dem Bereich Zelltherapeutika und der Zellseparation mit der Thrombozytenspende ein modernes Labor für Immungenetik und molekulare Diagnostik. Hochwertig ausgestattete Laborräume sowie ein Forschungslabor stehen den 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für den diagnostischen Schwerpunkt des Labors im Bereich der Transplantationsimmunologie zu Verfügung. "Mit den neuen Räumlichkeiten der Abteilung für Transfusionsmedizin, Zelltherapeutika und Hämostaseologie baut die LMU-Medizin die Spitzenstellung in der Onkologie und Transplantationsmedizin weiter aus", betont der Prof. Dr. Karl-Walter Jauch, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Klinikums der Universität München.

Das Labor für Immungenetik und molekulare Diagnostik (LfIMD) unter der Leitung von Dr. Andrea Dick gehört zusammen mit den Bereichen Zelltherapeutika und der Zellseparationseinheit zur Abteilung für Transfusionsmedizin, Zelltherapeutika und Hämostaseologie des Klinikums der Universität München. Diese drei Bereiche haben im Frühjahr 2017 das am Campus Großhadern neu errichtete Gebäude namens Sigrid Siegmund-Haus bezogen, das dank der großzügigen Spende der Münchner Geschäftsfrau Sigrid Siegmund verwirklicht werden konnte.

Transplantationsimmunologie auf höchstem Niveau

Die spezifischen immunologischen Voraussetzungen von Spender und Empfänger zu ermitteln und auf ihre Kompatibilität zu prüfen, ist die Domäne der Histokompatibilitätsdiagnostik (Histokompatibilität = Gewebeverträglichkeit) und Hauptaufgabe des Labors für Immungenetik und molekulare Diagnostik (LfIMD) am Klinikum der Universität München: Hier werden alle Befunde erstellt, die die so wichtige immunologische Verträglichkeit von Spender und Empfänger gewährleisten. Dabei kommen modernste Untersuchungstechniken und Analysegeräte für die bestmögliche Organ- bzw. Stammzellenzuordnung zur Anwendung. Damit zählt das LfIMD deutschlandweit zu den führenden Einrichtungen. Als Regionallabor der Deutschen Stiftung für Organspende (DSO) und anerkanntes Eurotransplant HLA-Labor mit einem 24-Stunden-Rufdienst ist das LfIMD verantwortlich für die Organspenderdiagnostik in der gesamten Region Südbayerns. "Die hohe Qualität der immungenetischen Befunde des LfIMD, die weit über dem international üblichen Niveau liegen, sind für die Versorgung unserer Patienten, aber auch für die wissenschaftliche Weiterentwicklung der Transplantation von unschätzbarem Wert", sagt der Leiter des Transplantationszentrums München der LMU, Prof. Dr. Bruno Meiser.

Gewinnung und Herstellung von Thrombozytenkonzentraten

Im Erdgeschoss des Sigrid Siegmund-Hauses ist seit Kurzem die Zellseparationseinheit der Abteilung für Transfusionsmedizin, Zelltherapeutika und Hämostaseologie (ATMZH) beheimatet. Die wichtigste Aufgabe: Durch die Thrombozytenspende werden individuell passende Thrombozytenkonzentrate für alle Patienten des Klinikums der Universität München gewonnen, die auf Thrombozyten-transfusionen angewiesen sind.

Die Thrombozyten sind nach der Spende maximal vier Tage haltbar. Umso wichtiger ist eine möglichst fortlaufende Herstellung der Thrombozytenkonzentrate, damit die Versorgung der Patienten praktisch rund um die Uhr gewährleistet ist. Mit 6.000 bis 9.000 hergestellten Einheiten gehört die Thrombozytenspende der ATMZH hierzulande zu den größeren Spendeeinheiten. "Dadurch sind wir flexibel und können gegebenenfalls Präparate kurzfristig und angepasst an den individuellen Bedarf unserer Patienten gewinnen", betont Dr. Buhmann.

Neue Behandlungsmöglichkeiten für Krebspatienten
mittels Immunzelltherapie

Die Zytapherese dient der Entnahme von bestimmten Zellen aus dem Blut mit Hilfe eines Gerätes, dem Zellseparator. Die Technik kann sowohl zur Therapie als auch zur Herstellung von Arzneimitteln aus Blutzellen, den sogenannten Zelltherapeutika, eingesetzt werden.

Beispielsweise können bei der Sichelzellerkrankung, einer angeborenen Störung der Bildung des roten Blutfarbstoffs, kranke Blutzellen entfernt und gegen gesunde ausgetauscht werden. Andererseits können Zellen des Immunsystems oder nach einer Vorbehandlung des Spenders auch Zellen des blutbildenden Systems, die sog. Blutstammzellen, mit Zytapherese gewonnen werden. Sie werden zur Therapie z.B. zur Transplantation bei Leukämien oder anderen bösartigen Erkrankungen des blutbildenden oder Immunsystems verwendet.


 

Ansprechpartner:

Dr. Andrea Dick (Apothekerin)

Leiterin des Labors für Immungenetik und molekulare Diagnostik (LfIMD) der Abteilung für Transfusionsmedizin, Zelltherapeutika und Hämostaseologie

Klinikum der Universität München (LMU)

Campus Großhadern

 (0)89/4400-77403

Andrea.Dick@med.uni-muenchen.de

 

Dr. Raymund Buhmann

Spendeeinheit – Zellseparation der Abteilung für Transfusionsmedizin, Zelltherapeutika und Hämostaseologie

Klinikum der Universität München (LMU)

Campus Großhadern

(0)89/4400-74408

Raymund.Buhmann@med.uni-muenchen.de

 

Dr. med. Beate Wagner

Leiterin Bereich Zelltherapeutika der Abteilung Transfusionsmedizin, Zelltherapeutika & Hämostaseologie

Klinikum der Universität München (LMU)

Campus Großhadern

 (0)89/4400-76713

Beate.Wagner@med.uni-muenchen.de

 

 

Bilder von der Eröffnungsfeier

Haussegnung durch Pfarrerin Haussegnung durch Pfarrerin
Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Karl-Walter Jauch Prof. Dr. Karl-Walter Jauch, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender