Startseite » Das Klinikum » Zentrale Bereiche

Zentrale Bereiche

Informationsstand im Klinikum GroßhadernWenngleich die Vorstellungen einer Klinik meist mit Ärzten und Pflegepersonal im weißen Kittel vorherrschen, bedarf es einer professionellen Verwaltung, um die medizinischen Leistungen zu erbringen und die Arbeit so reibungslos wie möglich zu gestalten. Die Verwaltung eines großen Universitätsklinikums versteht sich als Dienstleister für Patient, Angehörigen und Besucher. Hand in Hand mit den Ärzten und den Pflegekräften unternehmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltungsdirektion alles Erdenkliche, damit Ihr Aufenthalt so angenehm wie möglich verläuft. Denn die optimale Patientenversorgung und der reibungslose Ablauf in unseren Universitätskliniken ist das Ziel all unserer Anstrengungen.

Ob Ihr erster Kontakt in der Patientenaufnahme, die regelmäßigen Mahlzeiten, das saubere Bett oder das gereinigte Zimmer – alles Bereiche, die in die Organisation der Verwaltung gehören und den Patienten während des gesamten Aufenthaltes begleiten. So wird auch der Einkauf jeglicher Gebrauchsgüter zentral gesteuert, vom Aktendeckel über Mullbinden bis zum Zahnarztstuhl – 70.000 Bestellvorgänge im Jahr. Poststellen, Pforten, Sozialdienste und Seelsorge, auch diese Bereiche werden von der Verwaltung zur Verfügung gestellt. Oder aber die moderne Datenverarbeitung, ohne die ein Klinikbetrieb in der heutigen Zeit nicht mehr zu führen ist. Und wie bei einem Privathaus müssen Reparaturen und Instandhaltung, aber auch die Störung eines Heizungsdefektes behoben oder ein Neubau organisiert werden. Das Klinikum der Universität München hat den Energieverbrauch einer Kleinstadt, den es unter ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten zu bearbeiten gilt.

Darüber hinaus arbeiten hochqualifizierte Mitarbeiter für eine solide Finanzierung des Hauses, garantieren die Sicherheit für Patienten und Mitarbeiter unter allen Dächern beider Standorte und überwachen den betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz aller Mitarbeiter. Die Apotheken stellen die notwendigen Medikamente für die Therapie der Patienten bereit. Und wenn der Patient das Krankenhaus bereits verlassen hat, erstellen die Mitarbeiter die Abrechnung aller erbrachten medizinischen Leistungen mit den Krankenkassen.