Startseite » Aktuelles » Ehrungen und Preise » Wechsel an der Spitze der Else Kröner-Fresenius-Stiftung

Wechsel an der Spitze der Else Kröner-Fresenius-Stiftung

08.02.2017 - Der Stiftungsrat der Else Kröner-Fresenius-Stiftung hat den klinischen Pharmakologen Prof. Dr. Stefan Endres vom Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München als neuen Vorsitzenden der Wissenschaftskommission berufen. Er tritt die Nachfolge von Prof. Dr. Hans-Peter Schuster an, der das Gremium seit seiner Gründung im Jahr 2006 zehn Jahre lang leitete und sein Amt nun altersbedingt zur Verfügung stellt.

Prof. Stefan Endres – Neuer Vorsitzender der Wissenschaftskommission

Der Internist, Gastroenterologe und klinischer Pharmakologe Professor Dr. med. Stefan Endres ist Leiter der Abteilung für klinische Pharmakologie am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München und seit 2008 Forschungsdekan der Medizinischen Fakultät. "Angesichts der Dynamik auf vielen medizinischen Forschungsfeldern und der steigenden Zahl wissenschaftlich hochkarätiger Projektanträge sind wir stolz, mit Professor Endres einen international profilierten Wissenschaftler auf dem Gebiet der klinischen Pharmakologie an der Spitze unserer Wissenschaftskommission zu haben", so Dr. Dieter Schenk, Stiftungsratsvorsitzender der Else Kröner-Fresenius-Stiftung. Das fünfköpfige Gremium entscheidet über die Förderung wissenschaftlicher Anträge – eine Förderung, die mit ihrer Ausrichtung auf wissenschaftliche Exzellenz und die Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der medizinischen Forschung für ihn besonders reizvoll sei, wie Professor Endres betont.

Über die Else Kröner-Fresenius-Stiftung

Die Stiftung wurde im Jahr 1983 von der Unternehmerin Else Kröner gegründet und zu ihrer Alleinerbin eingesetzt. Die gemeinnützige Else Kröner-Fresenius-Stiftung widmet sich der Förderung medizinischer Forschung und unterstützt medizinisch-humanitäre Projekte. Die EKFS bezieht nahezu alle ihre Einkünfte aus Dividenden des Gesundheitskonzerns Fresenius, dessen größte Aktionärin sie ist. Die Stiftung fördert satzungsgemäß nur solche Forschungsaufgaben, deren Ergebnisse der Allgemeinheit zugänglich sind. Bis heute hat die Stiftung mehr als 1.600 Projekte mit einem Gesamtvolumen von rund 270 Millionen Euro gefördert.

Textquelle: Else Kröner-Fresenius-Stiftung