Startseite » Aktuelles » Ehrungen und Preise » Prof. Jansson zum Chief Officer des Endoprothesenregisters gewählt

Prof. Jansson zum Chief Officer des Endoprothesenregisters gewählt

30.11.2015 - Prof. Dr. med. Dipl.-Ing. Volkmar Jansson wurde zum Chief Scientific Officer (CSO) des Endoprothesenregisters Deutschland (EPRD) gewählt. Damit vertritt er die wissenschaftlichen Belange des EPRDs und leitet dessen Auswertungs- und Studiengruppe. Der Chef der Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Physikalische Medizin und Rehabilitation am Klinikum der LMU, war maßgeblich am Aufbau des EPRD beteiligt.

In Deutschland werden jährlich etwa 390.000 künstliche Knie- und Hüftgelenke eingesetzt. Bei etwa jedem zehnten Eingriff handelt es sich um einen Austausch der Implantate. Zur Verbesserung der Behandlungssicherheit sowie der Weiterentwicklung der Endoprothetik wurde das EPRD von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) gegründet.  Es ist ein Gemeinschaftsprojekt von Ärzten, Kliniken, Krankenkassen und Industrie – also ein umfassender Pool  mit Daten von Patienten, Implantaten und Krankenkassen. Durch eine Kooperation mit dem englischen Endoprothesenregister sollen über 75% aller weltweit in ein Register eingegeben Hüft- und Kniekunstgelenkoperationen erfasst werden.  

 


weiter: Webseite der Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Physikalische Medizin und Rehabilitation