Startseite » Aktuelles » Ehrungen und Preise » Präventionspreis der DGIM geht an Prof. Axel Bauer
Wie Stress die Herzstromkurve verändert

Präventionspreis der DGIM geht an Prof. Axel Bauer

Prof. Dr. Axel Bauer bei der Preisverleihung (Quelle: Andreas Henn/DGIM) Prof. Dr. Manfred Weber, Vorsitzender der Stiftung Innere Medizin, übergibt die Urkunde an Prof. Axel Bauer (Quelle: Andreas Henn/DGIM)

Wie Stress für Menschen mit geschädigtem Herzen zum tödlichen Risiko werden kann, zeigt eine neuartige Analyse des Elektrokardiogramms (EKG), der Herzstromkurve. Dafür entwickelte Internist Prof. Dr. Bauer am Klinikum der Universität München das EKG-Standardverfahren rechnerisch weiter und untersuchte die Herzströme von Risikokandidaten. Seine Studien ermöglichen so die gezielte Behandlung von infarktgefährdeten Menschen. Für das neue Analyseverfahren wurde Prof. Bauer von der Deutschen Stiftung Innere Medizin (DSIM) gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) mit dem Präventionspreis 2015 ausgezeichnet. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Stress steigert die Aktivität des sogenannten "sympathischen Nervensystems". Diese Nerven beschleunigen den Puls und steigern den Blutdruck. Sie geben ihre Impulse nicht gleichmäßig, sondern in Schüben ab, die als Cluster bezeichnet werden. Diese Erkenntnis nutzte Bauer, um zu untersuchen, wie Stress sich auf die Herzstromkurve auswirkt. Dabei stellte sein Team fest, dass die Cluster die sogenannte "T-Welle" des EKGs verändern. Diese Veränderungen sind mit dem bloßen Auge nicht sichtbar. Sie lassen sich aber mit einem von Prof. Bauer entwickelten Algorithmus messen.

Der Leitende Oberarzt der Medizinischen Klinik und Poliklinik I nennt den betreffenden Messwert "Periodic Repolarization Dynamics" (PRD), da die Veränderungen wiederholt auftreten und in der Erholungsphase nach dem Herzschlag, der Phase der "Repolarisierung". Er zeigte in seinen Untersuchungen, dass die PRDs ein eigenständiges Phänomen sind und andere EKG-Verfahren sie nicht erkennen. Sie lassen sich bei gesunden Menschen beispielsweise durch einen "Kipptischversuch" auslösen und durch Betablocker verhindern. Betablocker sind Medikamente, die die Stresswirkung auf das Herz unterdrücken.

Im nächsten Schritt untersuchte Bauer zusammen mit Kollegen aus Finnland, inwieweit diese Dynamiken der Herzstromkurve das Überleben von Menschen nach einem Herzinfarkt beeinflussen. Die Forscher fanden heraus, dass Patienten mit einer erhöhten PRD – als Zeichen einer gesteigerten Stressreaktion – ein nahezu fünffach erhöhtes Risiko haben, innerhalb der nächsten fünf Jahre zu sterben. Dieses Risiko konnte mit keinem anderen Diagnoseverfahren erkannt werden. Die Studie erschien im vergangenen Jahr im Journal of Clinical Investigation.

DSIM und DGIM zeichnen mit dem Präventionspreis jährlich die beste aus dem deutschsprachigen Raum vorgelegte Arbeit auf dem Gebiet der Primär- und Sekundärprävention innerer Erkrankungen aus – von der grundlagen- über die patientenorientierte Forschung bis hin zur Versorgungsforschung. Die Jury überreichte den Preis am 19. April 2015 im Rahmen des 121. Jahreskongresses der DGIM in Mannheim.

Quelle: DGIM