Startseite » Aktuelles » Ehrungen und Preise » Oliver Eickelberg mit dem Gay-Lussac-Humboldt-Forschungspreis 2013 ausgezeichnet

Oliver Eickelberg mit dem Gay-Lussac-Humboldt-Forschungspreis 2013 ausgezeichnet

Prof. Oliver Eickelberg Prof. Eickelberg (vorne)

Preisträger:

Prof. Dr. Oliver Eickelberg

Name der Auszeichnung: Gay-Lussac-Humboldt-Forschungspreis
Verleiher der Auszeichnung: Helmholtz-INSERM (Institut national de la santé et de la recherche médicale) Alliance fort the cure of chronic lung disease
Datum: 01.04.2014
Dotation : 60.000 €

Der Preis wurde verliehen für:

Prof. Dr. Oliver Eickelberg, Gründungsdirektor des Comprehensive Pneumology Center, Direktor des Instituts für Lungenbiologie am Helmholtz Zentrum München und Lehrstuhlinhaber für Experimentelle Pneumologie am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München ist mit dem Gay-Lussac-Humboldt-Forschungspreis 2013 ausgezeichnet worden. Die Verleihung, des mit 60.000 Euro dotierten Preises findet am 1. April 2014 im Institut de France in Paris statt.

Um die deutsch-französische Kooperation im Bereich der Pneumologie zu verstärken ist aus einer Initiative der Forschungsministerien beider Länder die „Helmholtz-INSERM (Institut national de la santé et de la recherche médicale) Alliance fort the cure of chronic lung disease“ unter Eickelbergs Federführung gegründet worden. Neben gemeinsamen Forschungsprojekten stehen die Entwicklung eines Postdoc-Programms sowie der Aufbau einer deutsch-französischen Lungenschule im Vordergrund.

Der Schwerpunkt der translationalen Forschung von Eickelberg liegt auf zellulären Signalwegen, die bei chronischen Lungenerkrankungen eine Rolle spielen. Mit dem Preisgeld können gemeinsame Projekte mit den pneumologischen Kollegen Marina Pretolani, Michael Aubier und Marc Humbert von Inserm zur „Funktionellen Charakterisierung von zellulären Phänotypen bei chronischen Lungenerkrankungen“ realisiert werden.

Der Gay-Lussac-Humboldt-Forschungspreis wird seit 1983 in Zusammenarbeit mit der Alexander-von-Humboldt Stiftung an exzellente Forscher aus Deutschland und Frankreich verliehen, die entscheidend zur wissenschaftlichen deutsch-französischen Zusammenarbeit beigetragen haben.