Startseite » Aktuelles » Aktuelles » Langzeit-Archiv » Boys' Day 2016 - Anästhesie- und Operationsdienst im Fokus
Pflegeberufe

Boys' Day 2016 - Anästhesie- und Operationsdienst im Fokus

02.05.2016 - Schüler aus dem Münchner Raum konnten beim Boys‘ Day hinter die Kulissen des LMU-Klinikums blicken und in den Beruf 'Gesundheits- und Krankenpfleger' schnuppern. Im Fokus stand in diesem Jahr der Anästhesie- und Operationsdienst. 24 Schüler haben am bundesweiten Jungenzukunftstag die Klinik für Anästhesiologie besucht und im neuen Operationszentrum am Campus Großhadern einen Einblick in den Beruf des Operationstechnischen Assistenten erhalten.

Die Pflegedirektion hat bereits zum sechsten Mal zusammen mit der Agentur für Arbeit ins Klinikum der LMU eingeladen. Ziel des bundesweiten Aktionstages ist, dass Schüler Berufsbilder kennenlernen, die eher als klassische Frauenberufe eingeschätzt werden. Am LMU-Klinikum arbeiten jeden Tag 3.200 Gesundheits- und Krankenpfleger, etwa 89 Prozent davon sind Frauen.

Neben dem Operations-Technischen-Assistenten (OTA) ist die Ausbildung zum Anästhesie-Technischen-Assistenten (ATA) ebenfalls ein relativ neues Berufsbild in der Pflege, das man am LMU-Klinikum erlernen kann. Beim Programmpunkt 'Ein Blick durchs Schlüsselloch' erhielten die Schüler Einblick in das spannende Berufsbild des OTA und Wissenswertes über die Aufgaben und Tätigkeiten. Janine Wunderlich, Praxisanleiterin in der OTA-Ausbildung, freut sich: "Wir zeigen den Schülern, wie vielseitig der Pflegeberuf ist. Die Arbeit als OTA ist abwechslungsreich und anspruchsvoll zugleich und bietet einen faszinierenden Einblick in den menschlichen Körper."

Einen Crash-Kurs in Erste Hilfe und Wiederbelebung gab es obendrauf: In der Klinik für Anästhesiologie durften die Jungs mal selbst an einem Dummy ausprobieren, wie man richtig reanimiert.

Auch über die Rahmenbedingungen des Berufs 'Gesundheits- und Krankenpfleger' wurden die Schüler informiert, denn Kriterien wie Karriere, Aufstiegschancen, Bezahlung und Fortbildungsmöglichkeiten spielen eine wichtige Rolle bei der Berufswahl. Neben den Experten aus der Pflege standen den Jungs auch die Berufsberater der Agentur für Arbeit als Ansprechpartner zur Verfügung.