Startseite » Aktuelles » Aktuelles » Langzeit-Archiv » NEVAS sichert eine flächendeckend hohe Behandlungsqualität für Schlaganfallpatienten
Neurovaskuläres Versorgungsnetzwerk ermöglicht spezialisierte Diagnostik und Therapie vor Ort

NEVAS sichert eine flächendeckend hohe Behandlungsqualität für Schlaganfallpatienten

Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute: „Time is Brain“ lautet das Motto. Es gilt, frühzeitig die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, um die neurologischen Schäden möglichst gering zu halten. Im Rahmen des Neurovaskulären Versorgungsnetzwerkes Südwestbayern (NEVAS) haben sich 17 Kooperationskliniken zusammengeschlossen, um in allen beteiligten Kliniken eine hohe neurovaskuläre Versorgungskompetenz sicherzustellen.

Das Klinikum der Universität München, das Bezirkskrankenhaus Günzburg und das Klinikum Ingolstadt übernehmen dabei als neurovaskuläre Maximalversorger die Rolle einer Zentrumsklinik, die die behandelnden Ärzte bei Bedarf unterstützen. Jährlich erleiden alleine in Bayern rund 50.000 Menschen einen Schlaganfall. Wie die Zusammenarbeit im Netzwerk funktioniert, demonstrieren die Kliniken Garmisch-Partenkirchen und das LMU-Uniklinikum Großhadern bei einer Live-Demonstration eines telemedizinischen Konsils. „Inzwischen haben wir über 2000 telemedizinische Konsile abgehalten, das Netzwerk hat gezeigt, dass es die Versorgungsqualität in der Fläche sichert und alle Beteiligten davon profitieren können“, sagt Dr. Christopher Adamczyk, NEVAS-Koordinator am Klinikum der Universität München.


Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung