Startseite » Aktuelles » Aktuelles » Langzeit-Archiv » Hyperthermie fördert den Behandlungserfolg bei Krebs
Kongress ESHO 2013 in München

Hyperthermie fördert den Behandlungserfolg bei Krebs

18.06.2013 - Seit 1986 besteht am Klinikum der Universität München die Klinische Kooperationsgruppe Hyperthermie. Rund 12.000 Behandlungen sind in dieser Zeit durchgeführt worden. 2010 wurde gemeinsam mit dem Helmholtz Zentrum München ein weltweit vielbeachteter Durchbruch mit einer erfolgreichen Phase-III-Studie zur Hyperthermie-Anwendung bei Weichteilsarkomen in Lancet Oncology veröffentlicht. Derzeit läuft eine große Studie zum Pankreaskarzinom, an dem neben dem Klinikum der Universität München zehn weitere Zentren in Deutschland beteiligt sind.

Hyperthermiebehandlung Behandlung durch Hyperthermie
Der diesjährige Kongress der European Society for Hyperthermic Oncology (ESHO 2013) vom 19.-22. Juni im Münchner LMU-Klinikum in Großhadern wird sich verstärkt der aktuellen Situation wissenschaftlicher Studien widmen, aber auch technische Fortschritte beleuchten sowie biologische Fragestellungen zur Wirksamkeit der Hyperthermie diskutieren. Der ESHO-Preis wird in diesem Jahr an einen Wissenschaftler und Mediziner verliehen, der sich um die Einführung der Hyperthermie in die Pädiatrische Onkologie verdient gemacht hat. Kongresspräsident ist Prof. Dr. Rolf Issels von der Medizinischen Klinik III am LMU-Klinikum.

 


weiter zu: Pressemeldung zum Hyperthermiekongress ESHO 2013