Startseite » Aktuelles » Aktuelles » Langzeit-Archiv » Hilfe für Petros
Wissenschaftsminister Dr. Heubisch unterstützt Spendenaktion

Hilfe für Petros

Wissenschaftsminister Dr. Heubisch unterstützt Spendenaktion Dr. Stefan Böhm, Dr. Wolfgang Heubisch, Prof. Dr. Michael Ehrenfeld und Dr. Michael Gleau
28.03.2013 - Der 18–jährige Äthiopier Petros leidet an einem Tumor in der rechten Gesichtshälfte, der auch seine Schädelbasis durchbrochen hat. Der Tumor droht ihm sein Augenlicht zu nehmen und weiter ins Gehirn vorzudringen. Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen des Klinikums der Universität München wollen ihm nun mit einer Operation helfen. Unterstützt werden sie dabei von „Zahnärzte helfen e.V.“, einem Verein, der Patienten aus Entwicklungsländern eine Behandlung in Bayern ermöglichen will. Der voraussichtlich mehrstündige Eingriff wird von den beiden Ärzten Professor Michael Ehrenfeld und Professor Carl Peter Cornelius in der Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie (MKG) am Klinikum der LMU durchgeführt. Bereits im vorigen Jahr wurde der 21-jährigen Tsehaye, ebenfalls mittels Spendengelder, eine Behandlung ihres Tumors im Kieferbereich, ermöglicht.

 

Petros wohnt in der Stadt Harar im Osten Äthiopiens. Er lebt mit seinen sieben Geschwistern, seinem blinden Vater und der Mutter in einem Zimmer ohne fließendes Wasser. Das juvenile ossifizierende Fibrom, das bei Petros diagnostiziert wurde, ist ein Tumor, der hauptsächlich in den Kieferknochen und den Nasennebenhöhlen lokalisiert ist. Er ist gutartig, wächst langsam und kann zur Erblindung führen. Nun bittet der Verein „Zahnärzte helfen e.V.“ um eine Spende, um dem jungen Äthiopier den Flug und die Operation zu finanzieren. Unterstützt wird der Verein auch vom bayerischen Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch.

„Zahnärzte helfen e.V.“ ist ein gemeinnütziger Verein, der schwerwiegende Erkrankungen im Mund-, Kiefer- oder Gesichtsbereich durch bayerische Ärzte behandeln lassen will. Die behandelnden Mediziner versorgen die Betroffenen ohne Honorar. Vor allem für Patienten aus Entwicklungsländern ist eine solche Behandlung von großer Bedeutung. Um solche Operationen zu ermöglichen, gibt es den Verein, der eng mit den zahnmedizinischen Fakultäten der bayerischen Universitäten zusammenarbeitet. Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank unterstützt bereits „Zahnärzte helfen e.V.“. Für die mehrere zehntausend Euro teure Therapie werden weitere Spender jedoch dringend benötigt.

Spenden können Sie auf das Konto 55 555 55 bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank überweisen. Bankleitzahl: 300 606 01. Für Spenden bis 200€ akzeptiert das Finanzamt den Bankbeleg als Nachweis.

 


Foto: BLZK