Zentrum für Endokrine Tumoren » Hypophyse » Patienteninformation

Patienteninformation

Die Hypophyse (Hirnanhangsdrüse) sitzt an der Unterseite des Gehirns in einem knöchernen Raum, der Sella turcica (Türkensattel). Ihr kommt eine zentral übergeordnete Rolle bei der Regulation des neuroendokrinen Systems im Körper zu. In der Hirnanhangsdrüse werden natürlicherweise die übergeordneten Hormone Prolaktin, Wachstumshormon (GH), adrenocorticotropes Hormon (ACTH), Thyroidea-stimulierendes Hormon (TSH), luteinisierendes Hormon (LH) und follikelstimulierendes Hormon (FSH) gebildet. Sie steuern im Körper verschiedene Funktionen und Hormondrüsen, wie die Schilddrüse oder die Nebennierenrinde. Die Hypophyse wird selbst durch übergeordnete Hormone des Hypothalamus reguliert und unterliegt einem Rückkopplungsmechanismus durch die peripher gebildeten Hormone.

Hypophysenadenome

In der Regel sind Hypophysentumore gutartige Tumore der Hirnanhangsdrüse und stellen etwa 10-15% aller intrakraniellen (= innerhalb des Schädels) Tumore dar. Hypophysenadenome werden aufgrund ihrer Größe in Mikroadenome (< 1 cm) und Makroadenome (> 1 cm) unterteilt. Eine weitere wichtige Einteilung ist die Unterscheidung zwischen Hormon-produzierende (= hormonaktiv) und hormoninaktiven Hypophysenadenomen. Unter den hormonaktiven Adenomen (etwa 70% aller Hypophysenadenome) finden sich die Prolaktinome, Wachstumshormon-produzierende und ACTH-produzierende Adenome, sowie die seltenen TSH-, LH- und FSH-produzierenden Adenome.

 

Im Folgenden sind kurze Informationen über unterschiedliche Tumorerkrankungen der Hypophyse für interessierte Patienten zusammengefasst:

 
 

Anmeldung Tumorboard

Informationen zur Anmeldung von Patienten zum Tumorboard finden Sie hier.

 

Kontakt

Bei allgemeinen Fragen zum Zentrum kontaktieren Sie uns bitte über

zet@med.uni-muenchen.de