Startseite » Gut zu wissen » FAQ's » Warum ist es wichtig, dass meine Webseite barrierefrei ist?

Warum ist es wichtig, dass meine Webseite barrierefrei ist?

Damit jeder Besucher die Webseite nutzen und lesen kann, ist es wichtig, dass die Webseite barrierefrei gestaltet wird. Das Prinzip der Barrierefreiheit beinhaltet heutzutage, dass nicht nur Menschen mit Behinderung, sondern beispielsweise auch ältere Menschen und Personen mit Kleinkindern in die frei zugängliche Nutzung der gestalteten Umwelt einbezogen werden. Diese weitergehende Sichtweise unterscheidet nicht mehr zwischen einzelnen Personengruppen, vielmehr sollen die Bedürfnisse aller Menschen berücksichtigt werden und in einem universellen Design Ausschlag finden.

Ein PDF-, Word- und HTML-Dokument ist barrierefrei, wenn ihr Inhalt von den Leseprogrammen vollständig und vor allen Dingen verständlich erfasst werden kann.

Für eine bessere Barrierefreiheit (=Zugänglichkeit) sind folgende Punkte zu beachten:

  • Die Datei muss getaggt sein d.h. mit Auszeichnung versehen sein.
  • Die Tagstruktur muss korrekt sein
  • Die Schriftvergrößerung muss funktionieren
  • Alternative Texte für Grafiken und Abbildungen müssen vorhanden sein
  • Es muss eine Hauptsprache angegeben sein
  • Aussagekräftige Linktexte
  • Tabellen mit Überschriften
  • Die Leserichtung muss korrekt sein
  • Einfache Sätze
  • Einfache Wörter
  • Abkürzungen und fremdsprachliche Wörter müssen ausgezeichnet sein

Der Kontrast der Textfarbe muss ausreichend sein. Damit die Webseiten von Ihnen zugänglich/barrierefrei sind, bietet die Stabsstelle Web-Anforderungen und –Dienste hierzu folgende Schulungen an:

  • A01-Barrierefreiheit (Grundlagen der Barrierefreiheit – Wie erstellt man zugängliche Inhalte?)
  • A02-Barrierefreiheit (Erfolgreiche Texte fürs Web – Kurz oder lang? Gibt es einfache Regeln?) 

Insbesondere diese Qualitätssteigerung wird die Resonanz auf Ihrer Webseite deutlich verbessern und Sie werden auch lernen, an welchen Stellen Wörter im Text stehen müssen, um im Web bestmöglich wahrgenommen zu werden.

  Verantwortlich für den Inhalt: Jürgen Primbs, Claudia Müller