Peniskarzinom

Penistumore sind eine sehr seltene Erkrankung. In Deutschland tritt diese Erkrankung jährlich bei ca. 600 Patienten auf. In der Regel tritt diese Krebserkrankung beim älteren Mann auf, ca. 20 % der betroffenen Patienten sind aber jünger als 60 Jahre. Es gibt verschiedene Arten des Peniskarzinoms, das mit Abstand häufigste ist das sog. Plattenepithelkarzinom. Das heißt, der Tumor geht von der Penishaut aus. Meist ist die Eichel oder die Vorhaut betroffen.

 

Ursachen und Risikofaktoren für das Peniskarzinom

Als auslösende Faktoren für die Entwicklung eines Plattenepithelkarzinoms des Penis werden zwei Faktoren diskutiert:

 

Vorbestehende Infektion mit humanen Papillomaviren (HPV)

Infektionen mit humanen Papillomaviren sind die häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen. Das Risiko einer HPV-Infektion bei ungeschütztem sexuellen Kontakt mit einem HPV-infizierten Partner liegt bei 70-85 %. Man geht davon aus, dass bei ca. 50% der 15-25-Jährigen eine HPV-Infektion vorliegt. Es sind eine Vielzahl von "HPV-Typen" bekannt. Die meisten davon sind harmlos, einigen HPV-Typen schreibt man aber ein hohes Risiko zu, einen Tumor auszulösen (sog. "high risk" Typen).

 

Vorbestehende chronische Entzündungen des Penis

Epidemiologische Untersuchungen belegen den Zusammenhang zwischen chronisch entzündlichen Veränderungen am Penis und der Ausbildung eines Peniskarzinoms. Ungenügende hygienische Verhältnisse, vor allem in Verbindung mit einer Vorhautverengung, sowie häufig wiederkehrende Entzündungen der Eichel zählen als gesicherte Faktoren bei der Entwicklung eines Plattenepithelkarzinoms.