Vasektomie / Sterilisation beim Mann

Vasektomie für wen?

Ist die Familienplanung abgeschlossen kann mittels Vasektomie / Sterilisation beim Mann eine weitere Kindszeugung verhindert werden. Prinzipiell ist eine Operation zur Wiedererlangung einer Zeugungsfähigkeit (eine sogenannte Refertilisation) nach Vasektomie möglich.

Operationsablauf

Wir bieten diese Operation als ambulanten Eingriff an. Vor der Operation ist eine Vorstellung in unserer Allgemeinsprechstunde erforderlich, hier erfolgt eine ausführliche Beratung, Aufklärung und Operationsvorbereitung. 7 Tage bis zur Operation sollten Sie keine blutverdünnenden Medikamente einnehmen. Zur Operation müssen Sie nicht nüchtern erscheinen. Die Operation dauert in etwa 15 Minuten. Wir bitten Sie nach dem Eingriff etwa 1 – 2 Stunden in unserer Ambulanz zu bleiben. Nach lokaler Betäubung des Samenstranges  und der Hodenhaut wird über einen kleinen Hautschnitt am Hodensack (ca. 1 cm) der Samenleiter  mobilisiert. Ist dies erfolgt wird ein ca. 1 - 2 cm langes Stück des Samenleiters entfernt, die blind endenden Anteile werden unterbunden. Zum Wundverschluss wird die Haut mit einem selbstauflösendem Faden genäht. Somit ist eine nochmalige Vorstellung bei uns zum Fadenzug nicht erforderlich. Die Operation wird grundsätzlich auf beiden Seiten durchgeführt.

Risiken und Komplikationen durch die Operation

Nach der Operation kommt es selten zu Komplikationen. Neben einer Nachblutung mit Bildung eines Blutergusses und Schwellung des Hodensackes ist vor allem eine Infektion des Nebenhodens  zu nennen.

Zu Beachten nach der Operation

Nach der Operation sollten Sie sich für mindestens einen Tag schonen. Duschen ist ab dem darauf folgenden Tag möglich, Baden oder Saunieren ab 2 Wochen nach der Operation. Für diesen Zeitraum sollten Sie sexuell karent sein. Spermatozoen  können sich in den Samenleitern  sammeln, so dass es nach der Operation zu einem positiven Nachweis im Ejakulat kommen kann. Wir empfehlen deshalb eine Spermiogrammkontrolle  3, 4 und 5 Monate nach Operation. Erst wenn in allen 3 Spermiogrammen eine Azoospermie nachweisbar ist, kann auf Verhütungsmittel verzichtet werden.

Kosten

Gemäß §24a SGB V ist die ärztliche Beratung und Untersuchung zur Empfängnisverhütung sowohl bei der Frau, als auch beim Mann eine Leistung der GKV. Im §24b SGB V wird geregelt, dass Maßnahmen zur Sterilisation keine Leistung der GKV sind, außer eine Sterilisation ist wegen Krankheit erforderlich .

Weitere und ausführliche Informationen zur Vasektomie erhalten Patienten auf operation.de.