Laparoskopische Varikozelenligatur

Grundsätzliches zur Varikozele

Bei etwa 10-15% der männlichen Bevölkerung kommt es zu einer Ausbildung einer Varikozele, aufgrund der Anatomie meistens auf der linken Seite. Die Indikation zur operativen Therapie ist hierbei individuell abzuwägen und meist zurückhaltend zu sehen. In Studien konnte gezeigt werden, dass die Spermienqualität nach erfolgter Operation zwar verbessert werden kann, es aber nicht zu einer signifikant höheren Rate an Schwangerschaften kommt. Gerne würden wir Sie in unserer Sprechstunde Andrologie persönlich beraten. Ist eine Operation indiziert, werden Sie ambulant über den Eingriff , Ablauf und Risiken,aufgeklärt und für die Operation vorbereitet.

Operationsablauf

Wir bieten diesen Eingriff im Rahmen eines stationären Aufenthaltes an. Sollten Sie eine längere Anreise zu uns haben, empfehlen wir eine Vorstellung am OP-Vortag. Nach der Operation – die unter Vollnarkose erfolgt – verbringen Sie eine Nacht in unserer Klinik. 7 Tage bis zur Operation sollten Sie keine blutverdünnenden Medikamente einnehmen. Die Operation dauert in etwa 30 Minuten. Hierzu werden in einer minimalinvasiven Technik (so genannte Schlüssellochchirurgie) über zwei Schnitte (von jeweils ca. 1 cm) die vom Hoden kommenden Venen unterbunden. Zum Wundverschluss wird die Haut mit einem selbstauflösendem Faden genäht. Somit ist eine nochmalige Vorstellung bei uns zum Fadenzug nicht erforderlich.

Risiken und Komplikationen durch die Operation

Nach der Operation kommt es selten zu Komplikationen. Neben einer Nachblutung mit Bildung eines Blutergusses und Schwellung des Hodensackes ist vor allem eine Infektion zu nennen.

Zu Beachten nach der Operation

Nach der Operation sollten Sie sich für mindestens 3 – 5 Tage schonen. Duschen ist ab dem darauf folgenden Tag möglich, Baden oder Saunieren ab 2 Wochen nach der Operation.

Kosten

Die Kosten dieser Therapie werden von den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) übernommen.