Ein Blick in die Geschichte der Schule für Logopädie

Ein Blick in die Geschichte

Wir haben nachgeforscht:

Die frühesten Nachweise der Schule gehen bis in die 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts zurück.

 

Am 1. Januar 1961 wurden 3 Schülerinnen in der HNO-Abteilung zu Logopädinnen ausgebildet. Diese Ausbildung fand damals noch in der Pettenkoferstraße 8 statt - in der dortigen Poliklinik. Eine dieser Schülerinnen legte die Prüfung 1963 in Marburg ab. Ab 1963 fanden dann die Prüfungen auch hier in München statt.

 

Vom 1. Januar 1969 bis zum Wintersemester 1978/1979 wurden jeweils 10 Schülerinnen in zweieinhalb Jahren zur "Logopädin" ausgebildet. Erstmals wurde diese Berufsbezeichnung 1969 verwendet.

 

Die Zahl der Schülerinnen in den Jahren war schwankend. 1970 wurden 13 Logopädinnen ausgebildet, 1971 und 1972 folgten jeweils 11.

Ganze neun Kolleginnen absolvierten jeweils in den Jahren 1973 bis 1976 die Ausbildung. Ein Jahr darauf folgten 7 Schülerinnen ihren Vorgängern in den Beruf.

 

Nicht nur die Zahl der Auszubildenden fluktuierte stark. Auch die Dauer und die Zeiträume der Ausbildung waren durchaus flexibel. Es gab einen Jahrgang, der ab Mai 1974 bis Juli 1976 die Schulbank drückte. Ein Jahr später - 1975 - startete im Mai die nächste Ausbildungsgruppe. Diese allerdings schloss im September 1977 ab.

Im selben Jahr begann eine weitere Klasse am 1. Januar 1977 um dann im Mai 1979 die Schule mit der Prüfung zu verlassen.

Man sieht: ein munteres Hin und Her ohne einen gesetzlichen Rahmen.

 

Mit einer Verordnung vom 28. Februar 1978 änderte sich alles.

Die "Staatliche Berufsfachschule für Logopädie an der Universität München" wurde etabliert.

 

Ab November 1979 fand dann erstmals der Unterricht im noch heute bestehenden Schulgebäude in der Pettenkoferstraße 4a statt.

Die Zahl der Schülerinnen wurde auf insgesamt 40 festgelegt (15 im Unterkurs, 15 im Mittelkurs, 10 im Oberkurs - oder ähnliche Kombinationen).

Später wurde die Zahl dann auf insgesamt 45 Schülerinnen erhöht. Diese Anzahl ist auch heute noch aktuell.

 

Die erste staatliche Prüfung auf der Basis des damals neu geschaffenen Logopädengesetzes fand im April 1984 statt.

 

Frau Dr. Full-Scharrer leitete anfangs die Schule. Zu Beginn der 90er Jahre übernahm Herr Dr. Degen kommisarisch die Schulleitung. Ab dem 1. Juni 1995 wurde Frau Dr. Nejedlo zur Schulleiterin bestellt.

 

Kerstin Nonn - sie ist seit Oktober 2002 an der Schule als leitende Lehrlogopädin tätig - übernahm im Januar 2010 die Schulleitung.

 

Wir freuen uns auf weitere ereignisreiche und spannende Jahre!

 

Die Geschichte geht weiter....