Startseite » Für Patienten » LKG-Zentrum » Merkblatt Lippen-Kiefer-Gaumenspalten

Merkblatt Lippen-Kiefer-Gaumenspalten

Liebe Eltern,

dieses Informationsblatt möchte Ihnen helfen, das Krankheitsbild der Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte (LKG-Spalte) besser zu verstehen. Außerdem soll es Sie über den Ablauf der Behandlung informieren. Wichtig ist dabei immer eine enge Zusammenarbeit zwischen Eltern, Kind und Behandlern.

Das Krankheitsbild Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte tritt bei etwa einem von 500 Neugeborenen auf und ist somit eine häufige Fehlbildung. Die Spalten entstehen während des 2.-3. Schwangerschaftsmonats, wobei Erbanlagen und verschiedene Umweltfaktoren eine Rolle spielen. Die Spalte ist individuell unterschiedlich ausgeprägt und kann Lippe, Kiefer und Gaumen auf einer oder beiden Seiten betreffen. Äußerlich fällt die Fehlbildung im Bereich von Lippe und Nase ins Auge. Der mangelnde Lippenschluß, die offene Verbindung zwischen Mundhöhle und Nasenraum sowie die falsch verlaufenden Muskelzüge im Gaumensegel erschweren dem Säugling das Saugen. Außerdem wird die Atemluft in der Nase zu wenig befeuchtet. Dadurch kommt es zu häufigen Infektionen im Bereich von Mund und Nase. Die trockene Mundschleimhaut begünstigt die Entstehung von Zahnbelag bzw. Karies.

Oft ist die Belüftung des Mittelohres gestört und dadurch das Gehör beeinträchtigt. Ein Kind aber, das schlecht hört, lernt auch schwerer Sprechen. Zudem beeinträchtigt die Gaumenspalte die Bildung von bestimmten Lauten. Zusätzlich kommt es auch zu Abweichungen in der Entwicklung des Kiefers und der Zahnstellung.

Liebe Eltern, um Ihnen die Orientierung zu erleichtern, erhalten Sie von uns eine Übersicht zu den einzelnen Phasen der Behandlung. Daran beteiligt sind verschiedene Fachbereiche, die als Behandlungsteam eng zusammenarbeiten:

Behandlung:

Nach der Geburt:

Bei der ersten Untersuchung des neugeborenen Kindes stellen der Kinderarzt, die Hebamme oder der Geburtshelfer die Spalte fest . Sie vermitteln den Kontakt zu einem Behandlungszentrum, das sich mit Lippen-Kiefer- Gaumenspalten befaßt, und vereinbaren einen Vorstellungstermin

Bei Säuglingen mit LKG-Spalte ist die Nahrungsaufnahme oft schwierig. Es lohnt sich jedoch, zuerst das Stillen zu versuchen. Sollte dies nicht möglich sein, geben wir Ihnen die folgenden Tips zur Ernährung:

  • Verwenden Sie einen speziellen Spaltsauger; ggf. können Sie das Saugloch vergrößern. Beim Trinken sollte das Saugerloch nach seitlich unten in Richtung Wange weisen.
  • Pumpen Sie die Muttermilch ab und geben Sie diese Ihrem Kind in der Flasche.
  • Halten Sie Ihr Kind beim Trinken aufrecht.
  • Durch vorsichtigen Fingerdruck auf de Sauger kommt mehr Flüssigkeit aus der Flasche.
  • Oft hilft Füttern mit Löffel. Nicht jeder dieser Ratschläge ist für jedes Kind gleich hilfreich. Probieren Sie deshalb aus, worauf Ihr Kind gut anspricht.

Neben der Ernährungsproblematik für den Säugling stehen nach der Geburt auch die Gefühle der Eltern im Vordergrund. Nach der Geburt des Kindes mit einer Spalte können Probleme auftreten, bei denen die Beratung durch einen Psychologen eine große Hilfe ist.

3. - 5. Tag:

Zunächst ist es wichtig, im Bereich von Kiefer- und Gaumenspalte eine Gaumenplatte einzusetzen, die u.a. als Saug- und Trinkhilfe dient. Dazu muß eine Abformung der Kiefer durch den Kieferorthopäden vorgenommen werden. Sitz und Funktion der Platte werden Fortan regelmäßig kontrolliert. Der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg bespricht mit Ihnen die Planung der Operation.

1. - 3. Monat:

Kieferorthopäde und Kieferchirurg beobachten gemeinsam das weitere Wachstum des kindlichen Kiefers. Der Phoniater (spezialisierter Hals-, Nasen-, Ohrenarzt) wird erstmals die Hörfunktion Ihres Kindes überprüfen und weiterhin regelmäßig kontrollieren. Außerdem wird er Sie über die Sprachentwicklung und gezielte Maßnahmen zur Förderung informieren.

4. - 6. Monat:

Die Lippen-Spalte wird nun operativ verschlossen. In diesem Lebensalter ist eine ausreichende Körper- und Gesichtsentwicklung erreicht, die günstige Voraussetzungen für die Operation bietet. Der Kieferorthopäde erneuert die Gaumenplatte und paßt sie dem jeweiligen Wachstumsstand Ihres Kindes an.

7. - 15. Monat:

In diesem Zeitraum wird der weiche Gaumen operativ verschlossen. Jetzt sollten Sie auch vermehrt auf die Vorbeugung gegen Karies achten. Das bedeutet regelmäßige Mund- und Zahnpflege, weiterhin Fluorid-Tabletten sowie zuckerarme Ernährung.

2. - 5. Jahr:

Die regelmäßigen Kontrollen bei den verschiedenen Fachrichtungen werden fortgeführt. In der Regel wird ab dem Alter von 2 Jahren die Spalte im Bereich des Kiefers und harten Gaumens operativ verschlossen. Jetzt beginnt gegebenenfalls der Zahnarzt mit der Kariesbehandlung und die Logopädin intensiviert, falls notwendig, die Förderung der sprachlichen Entwicklung.

Ab 6. Jahr:

Meist kommt es in Zusammenhang mit einer Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte zu einer Fehlstellung der Zähne und einer Fehlbildung des Kiefers. Hier kann eine kieferorthopädische Behandlung bereits im Milchzahngebiß erforderlich werden.

Weitere Operationen:

Nun werden auch die Zeitpunkte für ästhetische Operationen festgelegt, z.B. für die Korrektur der Lippe, bei der es im Verlauf des Wachstums zu narbigen Verziehungen und anderen Formabweichungen kommen kann. Manchmal läßt sich durch die bisherigen Operationen kein ausreichender Abschluß des Nasenraums erreichen, was zu nasalem Sprechen führt. Hier besteht die Möglichkeit einer sprechverbessernden Operation. Bei manchen Kindern muß der Oberkiefer durch ein Knochentransplantat im Bereich der Spalte gestützt bzw. ergänzt werden (ab 9. Lebensjahr).

Bei einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte kommt es äußerlich und innerlich meist zu einer mehr oder weniger schiefen Nase. Das Innere der Nase kann, wenn nötig, bereits im Kindesalter korrigiert werden, das Äußerer jedoch erst nach abgeschlossenem Wachstum.

Evtl. vorhandene Zahnlücken werden vom Zahnarzt durch prothetische Maßnahmen geschlossen.

Soviel zur Behandlung.

Viele Eltern möchten darüber hinaus wissen, wie es zu der Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte ihres Kindes gekommen ist und welches Risiko bei einem weiteren Kind besteht. Mit dieser Frage können Sie sich an die genetische Beratungsstelle wenden.

Unser Informationsblatt soll Ihnen einen Überblick über die Maßnahmen und Möglichkeiten zur Behandlung der Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte vermitteln. In den Spalten-Sprechstunden werden diese mit Ihnen im Einzelnen besprochen und genau auf Ihr Kind abgestimmt. Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen Ihnen die behandelnden Ärzte jederzeit zur Verfügung. Auch wenn Ihnen die Erkrankung Ihres Kindes auf den ersten Blick sehr problematisch erscheint, kann man bei heutigem Kenntnisstand und den modernen Behandlungsverfahren gute Ergebnisse erzielen. Um das Bestmögliche für Ihr Kind zu erreichen, ist eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen, liebe Eltern, sehr wichtig.