Therapie

Die Therapie zystischer Bauchspeicheldrüsentumoren richtet sich nach deren Erscheinungsbild. Bestimmte zystische Tumoren des Pankreas mit kleinem Durchmesser brauchen, aufgrund der aktuellen Erkenntnislage, nicht entfernt zu werden, sondern können durch engmaschige Kontrolluntersuchungen überwacht werden. Bei einem Großteil der Tumoren dagegen ist eine chirurgische Entfernung unbedingt ratsam. Die am häufigsten vorgenommenen Operationen sind die sogenannte Magenausgang-erhaltende Whipple’sche Operation und die Pankreaslinksresektion. In wenigen Fällen kann es notwendig sein, die komplette Bauchspeicheldrüse zu entfernen. Wir versuchen jedoch immer so viel gesundes Pankreasgewebe wie möglich zu erhalten. Die schonendste Operationsform ist das alleinige Ausschälen (Enukleation) des Tumors. Bei bösartigen zystischen Pankreastumoren wird abhängig vom Tumorstadium eine begleitende Chemotherapie nach der Operation durchgeführt. Patienten mit zystischen Tumoren der Bauchspeicheldrüse haben in der Regel eine sehr gute Prognose, insbesondere wenn der Tumor in einem frühen Stadium entdeckt und entsprechend behandelt wird.

  Verantwortlich für den Inhalt: PD Dr. J. D'Haese