Die Muskeln berücksichtigen – der Kniegelenkkinemator

Der im Labor für Biomechanik und Experimentelle Orthopädie konstruierte Kniegelenkkinemator ermöglicht die Untersuchung vieler Fragestellungen rund um das Knie, wie im Bereich der Endoprothetik, in der Meniskus- und in der Bandchirurgie unter nahezu physiologischen Bedingungen. Humane Kniegelenkpräparate oder künstliche Kniegelenkmodelle können dabei unter Simulation der physiologischen Muskelzüge bewegt werden.

 

Kniekinemator 1

 

Die Muskelkraft wird dynamisch über Linearmotoren eingeleitet und rechnergestützt gesteuert. So ist es möglich, die Bewegung und Belastung im gesamten Kniegelenk bei verschiedenen Aktivitäten wie Gehen oder Treppensteigen zu simulieren. Über zusätzliche Messvorrichtungen können die Druckverteilung zwischen den Gelenkpartnern, die Bandspannung der Kreuz- und Seitenbänder sowie die Bewegungen der einzelnen Gelenkpartner analysiert werden.

 

 

 

 
DE EN AR RU