Spinalkanalstenose

Bei dieser Erkrankung kommt es zu einer Einengung des Rückenmarkkanals, welche durch einzelne degenerative Veränderungen oder deren Kombination (am häufigsten) verursacht wird. Hierzu gehören: Bandscheibenprotrusionen, Verdickung der Facettengelenke durch osteophytäre Anbauten bei Spondylarthrose, Verdickung bestimmter Deckbänder des Spinalkanals (Ligamenta flava) und degeneratives Wirbelgleiten.

Erreicht diese Einengung ein kritisches Ausmaß, so beginnen die betroffenen Patienten Beschwerden im Sinne einer Schaufensterkrankheit, der sogenannten „Claudicatio spinalis“ zu haben. Hierbei kommt es nach einer bestimmten Gehstrecke zu Schmerzen, Schweregefühl und / oder Schwäche, die vom Kreuzbereich über das Gesäß in die Oberschenkel ausstrahlen. Typischerweise bessern sich die Beschwerden durch kurze Pausen im Sitzen und treten nach einer gewissen Strecke erneut auf. Meist sind die Beschwerden beidseitig, jedoch gibt es bei der Spinalkanalstenose eine große Bandbreite an variierenden Beschwerdebildern.

 
DE EN AR RU

Kontakt

Orthopädische Poliklinik
+49 (0) 89 4400 -73790

Kindersprechstunde
+49 (0) 89 4400 -73920

Privatsprechstunde Klinikdirektor Prof. Jansson  +49 (0) 89 4400 -72771

Privatsprechstunde Prof. Müller, stellv. Klinikdirekor  +49 (0) 89 4400-73781

Privatsprechstunde Prof. Dürr, Leitung Schwerpunkt Tumororthopädie                  +49 (0) 89 4400-76782

Online-Terminanfrage

Endocert Certificate english Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung
novocart Zertifikat - NOVOCART 3D Kompetenzzentrum