Kniechirurgie

Aufbau des Kniegelenks

Das Kniegelenk, Articulatio genus, ist das größte Gelenk des menschlichen Körpers. Es setzt sich aus drei Gelenkkompartimenten zusammen: der Gelenkfläche zwischen Oberschenkel und Unterschenkel und zwischen Oberschenkel und Kniescheibe. Es handelt sich um ein Scharnier- und Radgelenk, denn neben Beuge- und Streckbewegungen sind am gebeugten Knie auch Rotationsbewegungen möglich. Der Gelenkzusammenhalt und die Bewegungen der Gelenkpartner werden vor allem durch Muskelkräfte und den Bandapparat gestützt. Die Menisken dienen in erster Linie dem Ausgleich der Inkongruenz der Gelenkflächen zwischen Ober- und Unterschenkel. Die gelenkbildende Knochenoberfläche der Gelenkpartner ist mit hyalinem Knorpel überzogen.

Sprechstunde

Die steigende Zahl an akuten, meist traumatischen Schädigungen und den degenerativen Veränderungen (Arthrose) am Kniegelenk hat dazu geführt, dass Orthopädischen Klinik der Universität München, Standort Großhadern eine spezielle Sprechstunde eingerichtet wurde. Jeden Montag und Mittwoch betreut das Team Patienten mit Kniegelenksbeschwerden (Terminvergabe unter +49 (0) 89 4400 -73790).

Die akuten Verletzungen am Kniegelenk betreffen meistens die Menisken (vor allem den Innenmeniskus), die Bänder (Kreuzbänder, Innen- und Außenband) und den Knorpel. Bei älteren Patienten findet sich häufig ein Verschleiß des Gelenkknorpels verbunden mit degenerativen Veränderungen der menisken und reaktiven Veränderungen am Knochen (Kniegelenksarthrose). Viel seltener sind durch Stoffwechsestörungen bedingte Erkrankungen des Knorpels und des Knochens. Auf den nächsten Seiten werden die wichtigsten Verletzungen und Erkrankungen des Kniegelenkes sowie deren ihre Diagnose und Therapie beschrieben.