Startseite » Neurochirurgische Forschung » Neurovaskuläre Forschungsprojekte » Gliomvaskularisierung und Anti-Angiogenese

Gliomvaskularisierung und Anti-Angiogenese

In unserer Forschung untersuchen wir G-Protein gekoppelte Rezeptoren und ihre Liganden in der Tumor-Stroma-Interaktion im Gehirn. Ein Beispiel dafür ist Apelin, der Ligand für den APJ-Rezeptor, welcher im Glioblastom multiforme (GBM) exprimiert (Kälin et al., 2007), durch Sauerstoffmangel hochreguliert wird und die Entstehung einer dichten Mikrovaskularisierung im experimentellen Gliom fördert. Um den Einfluss einer Apelin Modulierung (über Herunterregulierung (Knock-down) in humanen GBM-Zellen oder Verlust-Mutation in der Maus (Knock-out)) auf die Gefäßentwicklung oder auf die Induktion eines Invasionsverhalten des GBMs nach Gefäßregression zu erforschen, verwenden wir verschiedene in vivo Modelle (orthotope Xenografts, humane Primärtumorzellen und spontane Gliominduktion mittels transgenen Mäusen). Dabei interessieren wir uns für den Einfluss des Apelin-Signals in seinen unterschiedlichen molekularen Isoformen und dessen verschiedenen Ursprungsorten, wie der Gehirnmikroumgebung (Mikroglia, Astrozyten, Endothelzellen u.a.m.) oder der Gliomzelle selbst. Des Weiteren erforschen wir den therapeutischen Wert der Apelin Modulation als Maßstab für die anti-angiogene Therapie bei GBM und erheben Daten über unterschiedliche loco-regionale Bedürfnisse (innerhalb eines GBMs), um die anti-angiogene Therapie im Allgemeinen und mittels Manipulation von Apelin im Besonderen zu verbessern.



Referenzen:

Kälin RE*, Bänziger-Tobler* NE, Detmar M and Brändli AW. (2009). An in vivo chemical library screen in Xenopus tadpoles reveals novel pathways involved in angiogenesis and lymphangiogenesis. Blood 30,1110-1122. (*equal contributions)

Kälin RE, Kretz MP, Meyer AM, Kispert A, Heppner FL and Brändli AW. (2007). Paracrine and autocrine mechanisms of apelin signaling govern embryonic and tumor angiogenesis. Dev Biol 305,599-614.

Markovic, D.S., Vinnakota, K., Chirasani, S., Synowitz, M., Raguet, H., Stock, K., Sliwa, M., Lehmann S., Kälin, R., et al. (2009) Gliomas induce and exploit microglial MT1-MMP expression for tumor expansion. Proc Natl Acad Sci U S A 106, 12530-12535.

Leslie Pedrioli DM, Karpanen T, Dabouras V, Jurisic G, van de Hoek G, Shin JW, Marino D, Kälin RE, Leidel S, Cinelli P, Schulte-Merker S, Brändli AW and Detmar M. (2010) miR-31 functions as a negative regulator of lymphatic vascular lineage-specific differentiation in vitro and vascular development in vivo Mol Cell Biol 30, 3620-3634.

Ny A, Koch M, Schneider M, Neven E, Tong RT, Maity S, Fischer C, Plaisance S, Lambrechts D, Heligon C, Terclavers S, Ciesiolka M, Kälin R, Man WY, Senn I, Wyns S, Lupu F, Brändli A, Vleminckx K, Collen D, Dewerchin M, Conway EM, Moons L, Jain RK and Carmeliet P. (2005) A genetic Xenopus laevis tadpole model to study lymphangiogenesis Nat Med 11, 998-1004.

 

Ansprechpartner / Kontakt


Kaelin_185px

Dr. sc. nat. R. Kälin
(Gruppenleiter)

telefon +49 (0)89 4400-74789

 roland.kaelin@med.uni-muenchen.de