MIT » Über uns » Stabsstellen » DIFUTURE, TRANSLATE-NAMSE, BASE

Stabsstelle DIFUTURE, TRANSLATE-NAMSE, BASE

Leitung:

N.N.

Die Stabsstelle bündelt die IT-Kompetenz der MIT für drei Projekte des KUM und der LMU mit weiteren Kliniken. Dabei befasst sich, teils überschneidend

  • DIFUTURE (Name des Konsortiums im Rahmen der Medizininformatik-Initiative (MI-I)) exemplarisch in sog. Use-Cases mit Massenerkrankungen wie z.B. Multiple Sklerose, Parkinson, Schlaganfall, Lymphome

  • TRANSLATE-NAMSE (Nationales Aktionsbündnis für Menschen mit Seltenen Erkrankungen) mit seltenen Erkrankungen mit Schwerpunkt Pädiatrie

  • BASE (Bayerischer Arbeitskreis für Seltene Erkrankungen) mit seltenen Erkrankungen in Bayern

Erläuterung

DIFUTURE

befasst sich exemplarisch in sog. Use-Cases mit Massenerkrankungen wie z.B. MS, Parkinson, Schlaganfall, Lymphome und besteht aus:
3-4 Universitätsklinika: LMU München, TU München, Tübingen und sobald Uniklinik Augsburg + später noch Regensburg, Ulm

TRANSLATE-NAMSE

befasst sich mit seltenen Erkrankungen, hier sind verbunden:
9 Universitätsklinika mit Schwerpunkt Pädiatrie: Berlin, Bonn, Dresden, Essen, Hamburg, Heidelberg, München, Lübeck, Tübingen

BASE

befasst sich mit seltenen Erkrankungen in Bayern, hier sind verbunden:
7 Klinika: Bad Kissingen, Erlangen, LMU München, TU München, Nürnberg-Erlangen, Regensburg, Würzburg