Startseite » Forschung » Endokrinologie » AG Auernhammer und Nölting

Arbeitsgruppe Neuroendokrine Tumoren

Leiter: Prof. Dr. med. Christoph J. Auernhammer & Dr. med. Svenja Nölting

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Xi-Feng Jin
Ajay Mohan (Kollaboration mit der Charité Berlin)
Sonal Prasad (Kollaboration mit der Charité Berlin)

Doktorandinnen und Doktoranden
Carla Weis
Maria Fankhauser

Nichtwissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Gerald Spoettl, CTA
Julian Maurer, CTA
Nina Schmidt, Data Management und QM GEPNET-KUM

Fokus der Arbeitsgruppe
Individualisierte Therapie von Neuroendokrinen Tumoren, neue molekular zielgerichtete Therapieansätze, Resistenzmechanismen, prognostische Marker.
Individualisierte Therapie von Phäochomozytomen/Paragangliomen, neue molekular zielgerichtete Therapieansätze, Resistenzmechanismen, prognostische Marker

Forschungshighlights 2018/2019
Uns gelang erstmals die Etablierung zweier humaner pankreatischer neuroendokriner Tumorzelllinien (BON1 RR1, BON1 RR2) aus der Zelllinie BON1 mit stabiler Langzeitresistenz gegenüber dem mTORC1 Inhibitor Everolimus und Übertragung dieser Zelllinie auf ein orthotopes intrapankreatisches Mausmodell. Wir konnten in vitro die Resistenz gegenüber Everolimus mittels eines spezifischen PI3Kalpha Inhibitors überwinden und das GSK3 Signaling als möglicherweise entscheidenden Signalweg identifizieren.
Dieser Resistenzüberwindungsmechanismus soll nun durch ein durch die Else Kröner-Fresenius Stiftung gefördertes Projekt in vivo getestet werden mit dem Ziel, bei Erfolg eine klinische Phase II Studie an Patienten zu initiieren, die  unter Everolimus progredient sind.
Weitere Everolimus-resistente humane pankreatische neuroendokrine Tumorzelllinien (QGP RR1, QGP RR2) aus QGP1 Zellen befinden sich in der Entwicklung. Diese sollen mit den BON1 RR1, BON1 RR2 verglichen werden und alle Zelllinien mittels whole exome sequencing auf eine möglicherweise Resistenz verursachende Mutation untersucht werden als Teil eines Verbundprojektes der German NET-Z Study group (Forschergruppe aus unterschiedlichen deutschen ENETS Centers of Excellence) unter Leitung von Frau Dr. Nölting.
Ferner gelang uns die Etablierung humaner Phäochromozytom/Paragangliom- und Nebennierenkarzinomprimärkultur zur Testung molekular gezielter Therapieoptionen direkt an den Tumorzellen individueller Patiententumore im Sinne der personalisierten Krebstherapie.  Die Bestätigung der Wirksamkeit erfolgte an murinen Phäochromozytom 3D Tumormodellen mit dem Ziel, die wirksamste Kombination an Patienten mit metastasiertem Phäochromozytom/Paragangliom in einer Phase II Studie zu untersuchen.

5.1.6.3 Laufende Projekte

  1. Charakterisierung und Überwindung von Resistenzmechanismen gegenüber dem mTORC1-Inhibitor Everolimus in vitro an zwei humanen stabil Everolimus-resistenten pankreatischen neuroendokrinen Tumorzelllinen (BON1 RR1, BON1 RR2), in vivo an einem orthotopen intrapankreatischen Xenograft Mausmodell sowie an humanem Tumorgewebe unter Zuhilfenahme von Signalwegs-Analysen
    Förderung: Else Kröner Fresenius Stiftung
    Förderzeitraum: 2019-2021
    Primary Investigator (PI): Dr. med. Svenja Nölting
  2. Therapieresistenzen in Neuroendokrinen Neoplasien
    Förderung: Young Investigators in Neuroendocrine Neoplasia for Germany (YING), Novartis
    Förderzeitraum: 2019-2021
    PI: Dr. med. Svenja Nölting
  3. Erforschung molekular zielgerichteter Therapieansätze von Phäochomozytomen/Paragangliomen in vitro, an humaner Primärkultur und 3D Spheroidmodellen 
    Förderung im Rahmen einer Clinician Scientist Gerokstelle der DFG innerhalb des CRC/Transregio 205/1 “The Adrenal: Central Relay in Health and Disease“ Förderzeitraum: 2017-2019
    PI: Dr. med. Svenja Nölting
  4. NeoExNET (Network of Excellence for Neuroendocrine Tumors in Munich) Register
    Verantwortlich: Prof. Dr. med. Christoph J. Auernhammer
  5. Radiosensitizing und Reexpression von Somatostatinrezeptoren in neuroendokrinen      
    Tumorzellen - translationale Konzepte zur Peptide Receptor Chemo Radionuclide Therapy (PRCRT)
    PI: Prof. Dr. med. Christoph J. Auernhammer
  6. Wnt/beta-catenin Signaling  in neuroendokrinen Tumorzellen
    PI: Prof. Dr. med. Christoph J. Auernhammer

Kollaborationen:

Pathologie der LMU München Chirurgie der LMU München
Institut für medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie (IBE) der LMU München
Universitätsklinikum Charité Berlin
Universitätsklinikum UKE Hamburg
Universitätsklinikum Halle-Wittenberg
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Universitätsklinikum Würzburg
University Hospital of Oxford
NIH, Bethesda, Maryland
Universitätsklinikum Zürich
Université Paris Descartes, Sorbonne Paris Cité, Faculté de Médecine