Startseite » Forschung » Infektiologie » Arbeitsgruppen » Zelluläre Immunität

Zelluläre Immunität in der chronischen HIV-Infektionen

Projektleitung

Prof. Dr. med. Rika Draenert


Beschreibung:

Die HIV-Infektion ist ein globales Gesundheitsproblem, das einerseits weltweit verheerende Auswirkungen hat, an dem andererseits aber auch weltweit intensiv geforscht wird. Das Ziel der Forschung ist die Heilung, wobei unterschieden wird zwischen einer sterilisierender Heilung (d.h. das Virus ist vollständig aus dem Körper eliminiert) und einer funktionellen Heilung (d.h. das Virus ist noch im Körper; die Krankheit hat jedoch eine Art Latenzstadium erreicht, in der die Menschen daran nicht mehr erkranken). Unsere Arbeitsgruppe beteiligt sich an letzterem Forschungsziel, in dem wir insbesondere die CD8 T-Zellantwort auf das Virus genauer untersuchen. Hierzu haben wir unterschiedliche Projekte:
a) Untersuchung von myeloid-derived suppressor cells (MDSC) als Ursache für die CD8 T-Zelldysfunktion bei chronisch viralen Infektionen.

b) Die Entwicklung einer therapeutischen Vakzine gegen Medikamentenresistenz-mutationen von HIV-1.

c) Die Untersuchung einer kleinen Gruppe an HIV-Infizierten, die trotz hoher Viruslasten nicht in der Erkrankung fortschreiten (viremic non-progressors).

d) Beteiligung an der TopHIV-Kohorte des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF).