Knochenmarktransplantation bzw. Blutstammzelltransplantation: Hämatopoetische Zelltransplantation

Allgemeines

Die Knochenmarktransplantation ist ein etabliertes, gut erprobtes Behandlungsverfahren. Weltweit wurden bisher mehr als 50.000 Knochenmark- bzw. Blutstammzelltransplantationen durchgeführt und jährlich kommen über 5.000 hinzu. In der Medizinischen Klinik und Poliklinik III am Klinikum der Universität München werden seit 1979 hämatopoetische Transplantationen durchgeführt. Mit einer Kapazität von 24 Betten gehört die Einheit für hämatopoetische Zelltransplantation (HZT-GH) im Klinikum Großhadern zu den größten deutschen Transplantationszentren: Jährlich werden hier bis zu 100 Patienten mit verschiedenen Erkrankungen allogen transplantiert.

Die allogene hämatopoetische Transplantation ist das Verfahren mit dem höchsten kurativen Potential für eine Reihe von bösartigen und nicht bösartigen Erkrankungen. Dies bedeutet, dass eine langfristige Remission oder eine Heilung erzielt werden kann. Neben der herkömmlichen Methode, Knochenmark durch mehrfache Punktionen aus dem Beckenkamm des Spenders in Vollnarkose zu entnehmen, besteht seit ca. 15 Jahren auch die Möglichkeit, Blutstammzellen aus dem peripheren Blut des Spender nach Stimulation mit einem Wachstumsfaktor zu gewinnen. Sowohl Blutstammzellen aus dem Knochenmark als auch aus dem peripheren Blut können für eine hämatopoetische Zelltransplantation verwendet werden. Hierzu besitzen wir die erforderliche behördliche Erlaubnis zur Herstellung von Blutstammzellen aus Knochenmark sowie dessen Be- und Verarbeitung in unserem Stammzelllabor.

Findet sich kein passender Spender in der Familie, dürfen wir die nationale und internationale Suche nach einem fremden Knochenmark- oder Blutstammzellspender einleiten. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayernexterner Link in Gauting.

Steht kein HLA-identischer Familienspender und auch kein HLA kompatibler Fremdspender für eine Knochenmark- bzw. Blutstammzellspende zur Verfügung, können in unserer Einheit r auch Transplantationen mit Blutstammzellen aus Nabelschnurblut (Cord Blood) oder von einem nur halb passenden Verwandten (haploidentisch) angeboten werden.

 

Indikationen

Je nach Erkrankungsstadium und Allgemeinzustand können Patienten mit den folgenden Erkrankungen transplantiert werden, insbesondere auch dann, wenn eine herkömmliche chemotherapeutische Behandlung nicht erfolgversprechend ist.

Indikationen zur allogenen hämatopoetischen Transplantation

 

Erkrankung

Indikation

Benigne SAA - schwere aplastische Anämie Schwere Verlaufsform oder erfolglose immunsuppressive Therapie
PNH - paroxys. noct. Hämoglobinurie Schwere Verlaufsformen
Maligne AML - akute myeloische Leukämie In Abhängigkeit von Risikoprofil und Remissionsstatus
ALL – akute lymphatische Leukämie In Abhängigkeit von Risikoprofil und Remissionsstatus
MDS – myelodysplastische Syndrome Bei Hochrisikopatienten (IPSS ≥int. 2)

Bei Niedrigrisikopatienten und schwerer Thrombozytopenie

CML – chron. myeloische Leukämie Bei Versagen auf Therapie mit Tyrosinkinase-Inhibitoren
OMF – Osteomyelofibrose Bei Risikopatienten
MM – multiples Myelom Bei Hochrisikopatienten
CLL – chron. lymphatische Leukämie Bei Hochrisikopatienten
NHL – Non-Hodgkin Lymphome Bei ausgewählten Hochrisikopatienten

Stationen

- Die eigentliche Transplantation wird auf den Stationen L21 und M21 durchgeführt. Beide Stationen sind Intensivstationen und befinden sich neben dem Hauptbettenhaus des Klinikums auf der Ebene U1 und verfügen über je 12 Einzelzimmer mit der Möglichkeit einer zentralen intensivmedizinischen Überwachung und Therapie. L 21 und M 21 sind Stationen mit sogenannter Umkehrisolation: Sie sind mit besonderen Einrichtungen zur Vermeidung von außen eingeschleppten Krankheitserregern, insbesondere von Viren und Pilzsporen, ausgestattet. Die Stationen dürfen nur über eine Schleuse betreten werden, in der man die Straßenkleidung ablegt und saubere Kleidung und Schuhe, die vom Klinikum gestellt werden, anzieht, sowie die Hände sorgfältig desinfiziert. Zum Schutz der Patienten ist Personen mit ansteckenden Krankheiten sowie Haustieren das Betreten der Intensivstationen nicht gestattet. Auch Kinder unter 14 Jahren dürfen die Intensivstationen leider nicht betreten, denn bei Kindern ist nicht jeder Infekt offensichtlich, und es können ungewollt Krankheiten auf die Station eingeschleppt werden. Außerdem verfügen beide Intensivstationen über einen gesonderten Aufenthaltsbereich für unsere Patienten und Angehörige mit Küche und Kühlschrank. Innerhalb der Intensivstationen ist jedes Patientenzimmer nochmals durch eine Schleuse geschützt, in der jeder, der das Zimmer betreten will, vorher nach nochmaliger Händedesinfektion eine Kopfhaube, Mundschutz und Handschuhe anlegen muss. Jedes Zimmer ist mit gefilterter, keimfreier Luft im Überdruck belüftet und hat ein Bad mit Toilette. Die Wasserhähne im Bad sind mit Filtern versehen, das Wasser ist somit keimfrei. Die Fenster in den Patientenzimmern müssen stets geschlossen bleiben.

Grundsätzlich ist Besuch unter Beachtung der o.g. Verhaltensregeln unbedingt erwünscht! Alle Besucher werden beim Betreten der Stationen von uns eingewiesen.

Team

Oberärztin der José Carreras Transplantationsstation M21 ist Dr. J. Tischer. Die Station L21 wird oberärztlich durch Prof. Dr. K. Spiekermann betreut.

Das ärztliche Team der Transplantationseinheit besteht aus 13 Ärztinnen und Ärzten, die in einem Drei-Schichtsystem Tag und Nacht für die Versorgung unserer Patienten zur Verfügung stehen.

Jedes Pflegeteam der Stationen L21 und M21 besteht aus 30 Krankenschwestern und -pflegern, die langjährig in der Behandlung von Patienten mit Blut- und Krebserkrankungen Erfahrung haben. Durch das ärztliche Team und das Pflegeteam, die eng zusammenarbeiten, werden unsere Patienten rund um die Uhr intensiv betreut.

In der Betreuung der Patienten wird das Team von Psycho-Onkologen Atem- und Maltherapeuten, Krankengymnasten und Diätberatern unterstützt.

Die KMT-Ambulanz und -Koordination sowie die ECP-Einheit (extracorporale Photophorese) werden oberärztlich geleitet von Dr. J. Tischer und sind integrale Bestandteile der Einheit für hämatopoetische Zelltransplantation/KMT im Klinikum Großhadern. Hier werden unsere Patienten und Spender vor und nach einer allogenen Transplantation betreut.

Nicht zuletzt sind Information, interdisziplinäre Zusammenarbeit und eine kollegiale Kommunikation mit unseren Kolleginnen- und Kollegen aus gleichen oder anderen Fachbereichen wichtige Bestandteile unseres Therapiekonzeptes.

  Verantwortlich für den Inhalt: Dr. J. Tischer; Stand: 29. Juni 2016
 

Unsere Klinik ist zertifiziert

nach ISO 9001:2015

TÜV-Logo ISO 9001

PDF-Broschüren

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen


Die Zeit danach

Die Zeit danach


Patiententagebuch

Patiententagebuch