Neue therapeutische Ansätze für die Immuntherapie von Tumoren

dc1 Individualisierte DC-Vakzine für Patienten mit hormonrefraktärem Prostatakarzinom

Aus den Immunmonitoringdaten unserer Studien werden wir die besten Tumor-assoziierten Antigene heraussuchen, um cDNA herzustellen und in vitro transkribierte RNA (ivt-RNA) via Elektroporation in dendritische Zellen (DC) einzuschleusen. Diese DC werden für die Generierung Tumor-reaktiver CD8+ T-Zellen verwendet. Die DC sollen später als Vakzine verwendet werden. Von T-Zellklonen werden die T-Zellrezeptoren (TCR) charakterisiert, um diese dann für den adoptiven Transfer TCR-transduzierter T-Zellen nutzen zu können.

 

marker3 Modulation der Funktion regulatorischer T-Zellen

Regulatorische T-Zellen (Treg) spielen in der Immunologie eine zentrale Rolle und gehören derzeit zu den am intensivsten erforschten Zellen des Immunsystems. Sie besitzen suppressive Eigenschaften, die es ihnen ermöglichen, Immunreaktionen zu kontrollieren. So kann eine Depletierung der Zellen oder die Dysfunktion zwar zur Entstehung oder Aufrechterhaltung von Autoimmunerkrankungen oder Allergien führen, aber auch die Reaktivität Tumor-spezifischer T-Zellen fördern. Bei ca. 2/3 unserer Nierenzellkarzinom-Patienten konnten wir während der Vakzinierung eine zahlenmäßige Reduktion der Treg und gleichzeitig eine erhöhte Frequenz Tumorantigen-spezifischer T-Zellen beobachten. Treg, nachteilig in der Tumorimmunologie, sind beispielsweise in der Transplantationsimmunologie zur Blockade der Gewebeabstoßung durchaus erwünscht. Für die Thematik „Adoptive transfer of regulatory T cells to modulate xenogeneic immune responses for transplantation“  läuft derzeit ein Projekt des SFB-TR127 „Biology of xenogeneic cell, tissue and organ transplantation – from bench to bedside“.

Die In-vivo-Funktion der xenoreaktiven Treg soll zukünftig in zwei Transplantationsmodellen getestet werden: (1) bei der Transplantation von multitransgenen Schweineherzen im Pavian und (2) bei der Transplantation von Inselzellen, ebenfalls aus multitransgenen Schweinen, in humanisierte NOD/SCID-Mäuse. Ein wichtiger Punkt für die weitere Forschung ist die Analyse der Stabilität der Treg-Suppressorfunktion. Die Erkenntnisse hieraus sollen dann sowohl dem Tumor- als auch dem Transplantations-immunologischen Projekt zugute kommen.