IGRT / Bildgeführte Strahlentherapie

Die Präzision der Strahlentherapie kann durch die Lagevariabilität des Zielvolumens kompromittiert werden. Diese Verschieblichkeit ist z. B. durch die Atembeweglichkeit oder durch unterschiedliche Füllungszustände von Hohlorganen (z. B. des Enddarms bei der Prostata-Bestrahlung) bedingt.
Die „image guided radiotherapy“/IGRT oder auch bildgeführte Strahlentherapie erlaubt mit einer „online“-Bildgebung die Position des Zielvolumens direkt vor einer Bestrahlungsfraktion zu bestimmen. Wenn nötig kann bei Lageänderung die Bestrahlung unmittelbar adaptiert werden. Auf diese Weise können Unterdosierungen des Zielvolumens/Tumors und Überdosierungen in gesundem Gewebe verhindert werden.
Für die IGRT kommen in unserer Klinik hochmoderne Linearbeschleuniger mit integrierter CT-Bildgebung (sog. Cone Beam CT) bzw. bei der Stereotaxie im Kopfbereich ein spezielles raumintegriertes röntgenbasiertes Überwachungssystem (Brainlab ExacTrac®) zum Einsatz. Zusätzlich ist bei der Bestrahlung von Prostatakarzinom-Patienten ein spezielles, strahlungsfreies Ultraschallsystem (Elekta Clarity®) zur „Live-Verfolgung“ der Prostatabewegung im Rahmen einer Bestrahlungssitzung bestens etabliert.