Ganzkörperbestrahlung

Die Ganzkörperbestrahlung erfolgt bei bestimmten Leukämien und Lymphomen im Rahmen von Hochdosis-Chemotherapien . Sie wird zum Zwecke der „Konditionierung“, d. h. Auslöschung des körpereigenen Knochenmarks und damit Elimination des Immunsystems eingesetzt. Dies ist vor der sich anschließenden Knochenmarks- oder Stammzelltransplantation notwendig, um ein Anwachsen der Spenderzellen zu ermöglichen und eine Abstoßungsreaktion zu verhindern. Gleichzeitig soll die Bestrahlung die äußerst strahlensensiblen Leukämie- oder Lymphomzellen  abtöten.

Ganzkörper