Startseite » Forschung » Wissenschaftliches Projektmanagement » DZHK - Das Deutsche Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung

DZHK - Das Deutsche Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung

DZHK Logo

Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. In der Kardiologie konnte in den letzten Jahrzehnten große Fortschritte im Bereich der Diagnose, Prävention und Behandlung von kardiovaskulären Erkrankungen erzielt werden. Durch eine patientenorientierte, interdisziplinäre Forschung, klinische Studien, Kohorten und Biobanken können die Therapie, Prävention und Diagnostik von Herz-Kreislauferkrankungen verbessert werden. Im DZHK finden Wissenschaftler den Raum für solche Forschungsprojekte.

 

DZHK Grafik1

Abbildung 1: Standorte des DZHK in Deutschland (www.dzhk.de).

Ziel des DZHK ist es, neue Forschungsergebnisse möglichst schnell in die klinische Praxis zu überführen und somit den Patienten in Deutschland verfügbar zu machen. Um diese Aufgabe umsetzten zu können arbeiten Grundlagenforscher und klinische Forscher Hand in Hand. Seit 2011 bündeln Einrichtungen an sieben Standorten in ganz Deutschland ihre Kräfte und entwickeln eine gemeinsame Forschungsstrategie (Abbildung 1).


Am Münchener Standort des DZHK (MHA – Munich Heart Alliance) arbeiten Herz-Kreislauf-Forscher der Ludwig-Maximilians-Universität München, des Klinikums der Universität München, der Technischen Universität München, des Klinikums Rechts der Isar, des Deutschen Herzzentrums, des Max-Planck-Instituts für Biochemie und des Helmholtz Zentrums München zusammen.

Die Klinik und Poliklinik für Radiologie kooperiert eng mit klinischen Partnerinstituten um bildgebende Verfahren im Bereich Computertomographie- und Magnetresonanztomographie in der Diagnostik von kardiovaskulären Pathologien weiterzuentwickeln und die Belastung für den Patienten zu reduzieren. Dafür stehen an der Klinik und Poliklinik für Radiologie neueste Imaging-Technologien zur Verfügung. Im Rahmen der Standortprojekte umfasst dies beispielsweise Forschungsarbeiten zu den folgenden Fragenstellungen:

  • 4D Phasenkontrast MRT Bildgebung zur Darstellung des Blutflussverhaltens bei angeborenem Herzfehler
  • 3D-Black-Blood Bildgebung zur Darstellung von Vaskulitiden in großen und mittleren Körperschlagadern mittels 3T-MRT
  • T1-mapping zur Detektion myokardialer Veränderungen bei Patienten mit genetischen Herzerkrankungen
  • Entwicklung und klinische Evaluation eines optimierten CT-Angiographie-Protokolls für Patienten vor Transkatheter-Aortenklappenersatz (TAVI)

 

BDMS (2015-2018): Das zentrale Bilddatenmanagementsystem des DZHK
Standardisierte Bilddatenmanagementsysteme stellen ein zentrales Element für internationale multizentrische Studien dar. Sie ermöglichen die Vergleichbarkeit von Bilddaten und Ergebnissen. Das zentrale Bilddatenmanagementsystem (BDMS), eine wichtige Infrastrukturkomponente im Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V. (DZHK), soll ein standardisiertes, qualitätsgesichertes und effizientes Management von biomedizinischen Bilddaten in den Studien des DZHK sicherstellen. Vorgesehen ist eine nutzerfreundliche, webbasierte Übertragung der in den DZHK-Studien erhobenen Bilddaten in pseudonymisierter Form aus den Studienzentren in das BDMS, sowie eine zentrale Speicherung. Nutzern mit entsprechender Berechtigung kann dann ein zeit- und orts-unabhängiger Zugriff auf die Bilddaten ermöglicht werden (z.B. zur Auswertung der Bilddaten). Die in multizentrischen Studien geforderte Qualitätssicherung der gesamten Kette - von der Bilderstellung bis hin zur Auswertung - kann sichergestellt und durch einen Qualitätsmanager gewährleistet werden. Überdies wird eine Langzeitarchivierung etabliert, sodass die Verfügbarkeit der erhobenen Daten z.B. für Nachnutzungen oder bei Behördenanfragen entsprechend den gesetzlichen Vorgaben gewährleistet ist.

 

DZHK Grafik 2

Abbildung 2: Interaktion zwischen DZHK-Studien und BDMS.

 

Ausgewählte Publikationen

Publikationen 2017

  • Treitl KM, Woerner B, Schinner R, Czihal M, Notohamiprodjo S, Hoffmann U, Treitl M. (2017). „Evolution of patency rates of self-expandable bare metal stents for endovascular treatment of femoro-popliteal arterial occlusive disease: Does stent design matter?” Eur Radiol.

  • Habbel C, Hetterich H, Willner M, Herzen J, Steigerwald K, Auweter S, Schüller U, Hausleiter J, Massberg S, Reiser M, Pfeiffer F, Saam T, Bamberg F. (2017). „Ex Vivo Assessment of Coronary Atherosclerotic Plaque by Grating-Based Phase-Contrast Computed Tomography: Correlation With Optical Coherence Tomography.“ Invest Radiol. 2017 Apr;52(4):223-231

  • Czihal M, Schröttle A, Baustel K, Lottspeich C, Dechant C, Treitl KM, Treitl M, Schulze-Koops H, Hoffmann U. (2017). „B-mode sonography wall thickness assessment of the temporal and axillary arteries for the diagnosis of giant cell arteritis: a cohort study.” Clin Exp Rheumatol. 2017 Mar-Apr; 35 Suppl 103(1):128-133

  • Coppenrath E, Lenz O, Sommer N, Lummel N, Linn J, Treitl K, Bamberg F, Reiser M, Pfefferkorn T, Saam T (2017). „Clinical Significance of Intraluminal Contrast Enhancement in Patients with Spontaneous Cervical Artery Dissection: A Black-Blood MRI Study.“ Rofo

  • Bischoff B, Deseive S, Rampp M, Todica A, Wermke M, Martinoff S, Massberg S, Reiser MF, Becker HC, Hausleiter J (2017). “Myocardial ischemia detection with single-phase CT perfusion in symptomatic patients using high-pitch helical image acquisition technique.“ Int J Cardiovasc Imaging. 2017 Apr; 33(4): 569-576

Publikationen 2016

 

  • Ittermann, T., R. Lorbeer, M. Dorr, T. Schneider, A. Quadrat, L. Hesselbarth, M. Wenzel, I. Lehmphul, J. Kohrle, B. Mensel and H. Volzke (2016). "High levels of thyroid-stimulating hormone are associated with aortic wall thickness in the general population." Eur Radiol 26(12): 4490-4496

  • Kammer, N. N., E. Coppenrath, K. M. Treitl, H. Kooijman, O. Dietrich and T. Saam (2016). "Comparison of contrast-enhanced modified T1-weighted 3D TSE black-blood and 3D MP-RAGE sequences for the detection of cerebral metastases and brain tumours." Eur Radiol 26(6): 1818-1825

  • Mensel, B., L. Hesselbarth, M. Wenzel, J. P. Kuhn, M. Dorr, H. Volzke, W. Lieb, K. Hegenscheid and R. Lorbeer (2016). "Thoracic and abdominal aortic diameters in a general population: MRI-based reference values and association with age and cardiovascular risk factors." Eur Radiol 26(4): 969-978

  • Steffen, J., A. Kohler, F. Schwarz, S. Sadoni, C. Hagl, S. Massberg and M. Greif (2016). "A Left-to-Right Shunt After Transfemoral TAVR Using Edwards SAPIEN 3." J Heart Valve Dis 25(4): 491-493

  • Treitl, K. M., S. Maurus, N. N. Sommer, H. Kooijman-Kurfuerst, E. Coppenrath, M. Treitl, M. Czihal, U. Hoffmann, C. Dechant, H. Schulze-Koops and T. Saam (2016). "3D-black-blood 3T-MRI for the diagnosis of thoracic large vessel vasculitis: A feasibility study." Eur Radiol

 

Publikationen 2015

  • Zhu X, Schwab F, Marcus R, Hetterich H, Theisen D, Kramer H, Notohamiprodjo M, Schlett CL, Nikolaou K, Reiser MF, Bamberg F (2015). “Feasibility of free-breathing, GRAPPA-based, real-time cardiac cine assessment of left-ventricular function in cardiovascular patients at 3T”. Eur J Radiol. 84(5): 849-55.

  • Hetterich H, Jaber A, Gehring M, Curta A, Bamberg F, Filipovic N, Rieber J (2015). “Coronary computed tomography angiography based assessment of endothelial shear stress and its association with atherosclerotic plaque distribution in-vivo”. PLoS One. 10(1):e0115408.

  • Hetterich H, Webber N, Willner M, Herzen J, Birnbacher L, Hipp A, Marschner M, Auweter SD, Habbel C, Schüller U, Bamberg F, Ertl-Wagner B, Pfeiffer F, Saam T (2015). „AHA classification of coronary and carotid atherosclerotic plaques by grating-based phase-contrast computed tomography”. Eur Radiol. Epub ahead of print.

  • Hetterich H, Willner M, Habbel C, Herzen J, Hoffmann VS, Fill S, Hipp A, Marschner M, Schüller U, Auweter S, Massberg S, Reiser MF, Pfeiffer F, Saam T, Bamberg F(2015). „X-ray phase-contrast computed tomography of human coronary arteries”. Invest Radiol. 50(10): 686-94.

  • Hetterich H, Jaber A, Gehring M, Curta A, Bamberg F, Filipovic N, Rieber J (2015). “Coronary computed tomography angiography based assessment of endothelial shear stress and its association with atherosclerotic plaque distribution in-vivo”. PLoS One. 10(1): e0115408.

  • Treitl KM, Ali A, Treitl M (2015). „Safety and efficiency of femoral artery access closure with a novel biodegradable closure device: a prospective single-centre pilot study”. Eur Radiol. Epub ahead of print.

 
 

 

Notfall-Interventionen

Telefon:

Montag bis Freitag

8-16 Uhr: 089-4400-73274

16-8 Uhr: 089-4400-44857

Samstag und Sonntag

0-24 Uhr: 089-4400-44857

 

Direkt-Links:

Therapie:

 
Diagnostik:

Flyer MR Garmisch

18. MRT Symposium

17.-19.01.2019 Garmisch-Partenkirchen

MRT-Grundkurs 15.-16.01.2019

Facebook-Logo Weitere aktuelle Informationen und Veranstaltungen finden Sie auf unserer Facebook-Seite.

Die Klinik und Poliklinik für Radiologie ist zertifiziert nach DIN ISO 9001:2015

Klinik und Poliklinik für Radiologie