Startseite » Über uns » Ambulanter Bereich » Autismus-Ambulanz

Spezialambulanz für Autismus-Spektrum-Störungen

Leitung:

Priv.-Doz. Dr. Dipl.-Psych. Christine Falter-Wagner

1. Wer ist bei uns richtig? (Patienten mit welcher Krankheit/Symptomen oder deren Angehörige)

Die Spezialambulanz Autismus-Spektrum-Störungen richtet sich an erwachsene Frauen und Männer, bei welchen der Verdacht auf das Vorliegen einer Autismus-Spektrum-Störung (z.B. eines Asperger-Syndroms) besteht. Bei Autismus-Spektrum-Störungen handelt es sich der internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) entsprechend um tiefgreifende Entwicklungsstörungen, welche durch qualitative Beeinträchtigungen der sozialen Interaktion und der Kommunikation sowie durch ein Repertoire eingeschränkter und sich wiederholender Verhaltensweisen oder Interessen gekennzeichnet sind.

2. Muss ich bereits die Diagnose haben, oder kann ich auch kommen, wenn ich glaube an der jeweiligen Krankheit zu leiden?

Sowohl bei bestehender Diagnose als auch bei einem Verdacht auf das Vorliegen einer Autismus-Spektrum-Störung (z.B. eines Asperger-Syndroms) können Sie sich in der Spezialambulanz anmelden.

3. Was passiert bei uns in der Ambulanz?

Die Diagnoseabklärung umfasst neben einer sorgfältigen Entwicklungsanamnese, eine psychiatrische Befunderhebung und eine Untersuchung mit neuropsychologischen Testverfahren. Bei einem ersten Termin (Dauer 1 Stunde) wird der Verdacht auf das Vorliegen einer Autismus-Spektrum-Störung überprüft und das weitere diagnostische Vorgehen besprochen. Sollte ein Verdacht auf eine Autismus-Spektrum-Störung vorliegen, wird eine eingehende Diagnostik in bis zu 4 Folgeterminen durchgeführt. Die Autismusdiagnostik bei Erwachsenen umfasst in der Regel einen mehrstufigen Prozess, bei welchem alternative Erklärungen der Symptomatik (z.B. psychiatrische Erkrankungen, welche ebenfalls mit wiederkehrenden Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Menschen einhergehen) zunächst ausgeschlossen werden müssen. Nur auf der Basis einer Auswertung sämtlicher diagnostischer Befunde und Untersuchungen kann eine fundierte Diagnose einer Autismus-Spektrum-Störung gestellt werden. Die Diagnose und weiterführende Empfehlungen werden Ihnen in einem Abschlussgespräch mitgeteilt. Bitte beachten Sie, dass wir im Rahmen der Spezialambulanz momentan keine Behandlungen durchführen.

4. Wie häufig muss ich in die Ambulanz?

Nach einem Vorgespräch in der Institutsambulanz kann es zu weiteren 1-4 Folgeterminen kommen.

5. Muss ich mich vorher anmelden und/oder brauche ich eine Überweisung?

Eine vorherige telefonische Anmeldung (siehe Kontaktinformationen unten) ist Voraussetzung für einen Termin in der Spezialambulanz Autismus-Spektrum-Störungen. Zum Ersttermin muss ein Überweisungsschein vom Facharzt mitgebracht werden.

6. Kann ich an Studien teilnehmen.

Ja. Falls bei Ihnen die Diagnose einer Autismus-Spektrum-Störung / eines Asperger-Syndroms vorliegt und Sie Interesse haben, an einer aktuellen wissenschaftlichen Studie teilzunehmen, dann kontaktieren Sie uns gerne per Email (christine.falter@med.uni-muenchen.de). Wir senden Ihnen gerne Informationen zu laufenden Forschungsprojekten zu.

7. Anmeldung

Ersttermine nur nach Vereinbarung unter:
Telefon 089-4400-53307 (Mo-Fr 9:00 bis 12:00 Uhr)

Klinikum der Universität München
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Spezialambulanz Autismus-Spektrum-Störungen
Nussbaumstraße 7
80336 München


Bitte bringen Sie zu Ihrem Ersttermin folgendes mit:

  • Chipkarte der Krankenversicherung
  • Überweisungsschein vom Facharzt (Psychiater)
  • Vorbefunde (Arztberichte) in Kopie
  • Grundschulzeugnisse in Kopie


Sollte es zu einem Folgetermin kommen, wird um Begleitung durch einen Angehörigen (wenn möglich ein Elternteil) zur Fremdanamnese gebeten. Die Fremdanamnese kann auch telefonisch durchgeführt werden. In diesem Fall wird darum gebeten, dass ein Angehöriger zum Zeitpunkt des Termins telefonisch zur Verfügung steht.   


Studienteilnehmer gesucht!

Im Rahmen einer Studie zur visuellen und zeitlichen Wahrnehmung und Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) suchen wir noch interessierte TeilnehmerInnen mit der Diagnose ASS zwischen 18-65 Jahren. Im Rahmen der Studie werden zwei Verhaltensexperimente am Computer durchgeführt und Fragebögen ausgefüllt. Die Gesamtdauer beträgt 3-4 Stunden und wird mit 10€ / Stunde und Erstattung der Anfahrtskosten honoriert.

Bei Interesse an einer Teilnahme oder Fragen wenden Sie sich bitte per Email an Laura Alena Theisinger und Rasmus Lenz Pistorius (studie.psy.lmu@gmail.com). Ihnen werden dann weitere Informationen zugeschickt.