slide_01
slide_02
slide_03
slide_04
slide_05

Willkommen auf der Homepage der Psychiatrischen Klinik des Klinikums der LMU

team_falkai

Eine seelische Erkrankung kann jeden von uns treffen. Burnout, Depressionen, Alkoholsucht, Angstzustände, um nur einige der Krankheiten zu nennen, kommen immer häufiger vor und können unser tägliches Leben massiv beeinträchtigen. Auslöser dafür gibt es viele: Hohe Ansprüche im Beruf, eine Ehekrise, Einsamkeit, der Tod eines geliebten Menschen. Doch der Alltag stellt trotzdem hohe Anforderungen an jeden Einzelnen von uns und häufig glauben wir, dem nicht mehr gewachsen zu sein. Auch Angehörige sind oft überfordert, wenn ein nahestehender Mensch seinen Lebensmut verliert. Wir wollen Ihnen in diesen schwierigen Lebenssituationen mit all unserem Wissen helfen. Dafür steht unsere Klinik.

Unsere Ärzte und Psychologen sowie unser Pflegeteam sind stets auf dem neuesten medizinischen, psychotherapeutischen und pflegerischen Stand. Das Haus hat eine lange Tradition. Es gehört zu den besten und größten Psychiatrien des Landes. Wir sind Teil eines Universitätsklinikums, was uns eine enge Zusammenarbeit mit anderen Fachkliniken ermöglicht. Damit stehen uns modernste diagnostische Verfahren und Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Diese Homepage gibt auch einen Einblick in die Fülle der Forschungsaktivitäten und Berufsfelder unserer Klinik. Unsere Seiten vermitteln jedem, der Rat in eigener Sache sucht, eine Anlaufstelle mit den wichtigsten und neuesten Informationen. Wissenschaftler, Ärzte sowie das Pflegepersonal finden hier aktuelles Wissen über unsere Forschungsschwerpunkte, über die Ursachen und die neuesten therapeutischen Möglichkeiten von psychiatrischen Erkrankungen.

Wir wollen unsere Homepage offen und transparent halten - und ein möglichst breites Wissen vermitteln. Dadurch erhoffen wir uns, dass psychiatrische Erkrankungen immer weniger tabuisiert, stigmatisiert und diskriminiert werden. Psychiatrische Erkrankungen sind ein großes gesellschaftliches Thema, sie gehen uns alle etwas an.


Herzlich,
Professor Dr. Peter Falkai