Startseite » Forschung » Forschungsfelder » Sucht » Cannabinoide, Intervention und Translation

AG „Cannabinoide, Intervention und Translation“

Leitung:

Privat-Dozentin Dr. rer. nat. Eva Hoch


Die Cannabisforschung ist noch eine junge Wissenschaft. Erst vor etwa 25 Jahren wurde das Endocannabinoid System als Teil des menschlichen Nervensystems entdeckt. Seitdem zeigt sich eine erstaunlich rasante Entwicklung der wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Wirkung von Cannabinoiden, den Inhaltsstoffen der Hanfpflanze Cannabis sativa. Die Arbeitsgruppe widmet sich der Erforschung des Potenzials und des Risikos von Cannabis und Cannabinoiden. Ein Schwerpunkt liegt in der Recherche der Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit von Cannabisarznei bei körperlichen und psychischen Erkrankungen. Ein zweiter Schwerpunkt liegt in der Erforschung möglicher psychischer, körperlicher und sozialer Risiken des Konsums von pflanzlichen und synthetischen Cannabisprodukten. In Kooperation mit verschiedenen nationalen Experten und internationalen Forschungsgruppen sollen wirksame Interventionen im Bereich der Prävention und Behandlung von Cannabisbezogenen Störungen entwickelt und evaluiert werden. Ein Beispiel ist das „Modulare Behandlungsprogramm für cannabisbezogene Störungen CANDIS“, das im Rahmen eines nationalen Forschungsprogramms entwickelt, evaluiert und in die Praxis übertragen wurde. Das Programm wird aktuell in fünf EU-Ländern und in den USA angewendet. In den letzten 10 Jahren wurden ca. 2000 Experten in der Anwendung des CANDIS-Programms trainiert.

Das Ziel der Arbeitsgruppe ist es, auch die Möglichkeiten von web- und applikationsbasierten e-Health-Ansätzen zu erproben. Ein weiteres Aufgabengebiet liegt in der Entwicklung von Behandlungsleitlinien zu Alkohol-, Tabak- und Medikamentenabhängigkeit unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Suchtforschung (DG-Sucht) und der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft Medizinisch Wissenschaftlicher Fachgesellschaften (AWMF) und Expertisen.


Mitarbeiter:

  • Privat-Dozentin Frau Dr. Miriam Schneider, CO-PI, externe Kooperation
  • Frau Dr. Chris Friemel, M.Sc. Postdoc
  • Herr Dr. Rupert von Keller, M.Sc. Postdoc
  • Frau Pia Lauffer, M.Sc.
  • Frau Charlotte Wink, M.Sc.
  • Herr Johannes Kabisch, B.A.
  • Frau Luise Jakob, cand. med. Doktorand
  • Frau Katrin Schacherbauer, cand. med. Doktorand
  • Frau Sofia Schmieder, cand. med. Doktorand
  • Herr Dominik Niemann, cand. med. Doktorand

 Laufende Projekte

  • „Cannabis: Potenzial und Risiko. Eine wissenschaftliche Analyse“ –gefördert vom BMG
  • „Cannabisprävention an Schulen“ – gefördert vom BMG
  • „CANDIS: Development of a brief version“ – Kooperation mit der Colorado State University
  • “Cannabis und Komorbidität” - Kooperation mit der Klinik der Universität Duisburg-Essen

Publikationen

  • Hoch, E., Friemel, C. & Schneider, M. (2018). Cannabis: Potential und Risiko. Eine wissenschaftliche Analyse. Heidelberg: Springer.
  • Hoch, E. & Rohrbacher, H. (2017). CANDIS: Modular Treatment for Cannabis Use Disorders. Handbook of Cannabis and Related Pathologies. Elsevier. http://dx.doi.org/10.1016/B978-0-12-800756-3.00130-7.
  • Hoch, E., Zimmermann, P., Henker, J., Rohrbacher, H., Noack, R., Bühringer, G., Wittchen, H.-U. (2017). CANDIS Curriculum.A Marijuana Treatment Program for Youth and Adults .Hazelden: Betty Ford Foundation.
  • Hoch E, Bonnet U, Thomasius R, Ganzer F, Havemann-Reinecke U, Preuss UW. Risks associated with the non-medicinal use of cannabis. Dtsch Arztebl Int. 2015 Apr 17;112(16):271-8. doi: 10.3238/arztebl.2015.0271. Review. PubMed PMID: 25939318; PubMed Central PMCID: PMC4442549.
  • Hoch E, Bühringer G, Pixa A, Dittmer K, Henker J, Seifert A, Wittchen HU. CANDIS treatment program for cannabis use disorders: findings from a randomized multi-site translational trial. Drug Alcohol Depend. 2014 Jan 1;134:185-193. doi: 10.1016/j.drugalcdep.2013.09.028. Epub 2013 Oct 8. PubMed PMID: 24176199.  
  • Hoch E, Noack R, Henker J, Pixa A, Höfler M, Behrendt S, Bühringer G, Wittchen HU. Efficacy of a targeted cognitive-behavioral treatment program for cannabis use disorders (CANDIS). Eur Neuropsychopharmacol. 2012 Apr;22(4):267-80. doi: 10.1016/j.euroneuro.2011.07.014. Epub 2011 Aug 24. PubMed PMID: 21865014. 

Kooperationspartner

  • Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim
  • Ruprecht-Karls-Universität, Heidelberg
  • Universität Duisburg-Essen
  • Eberhard-Karls Universität Tübingen
  • IFT Institut für Therapieforschung, München
  • Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Technische Universität Dresden
  • European Centre of Drugs and Drug Addiction (EMCDDA)
  • European Brain Council
  • Institute of Psychology Health and Society, The University of Liverpool
  • Addictions Unit, Psychiatry Department, Neurosciences Institute. Hospital Clínic de Barcelona
  • Department of Psychology, Colorado State University
  • University at Buffalo, State University of New York
  • Hazelden Publishing, Betty Ford-Foundation
  • The National Center on Addiction and Substance Abuse, University of New South Wales, Australia