Startseite » Forschung » Forschungsbereiche » Molekulare Neurobiologie » Molekulare Neurobiologie

AG Molekulare Neurobiologie und Verhaltensbiologie psychiatrischer Erkrankungen

Leitung:

Prof. Dr. rer. nat. Moritz Rossner


Schwerpunkt:

Genetische Modelle psychiatrischer Risikogene, Verhaltensbiologie von Mausmodellen, Stammzell-basierte humane Zellsysteme, Transkriptomanalysen, Genetische Interferenzanalysen


Schwerpunktbeschreibung:

Die meisten psychiatrischen Erkrankungen haben komplexe genetische und Umwelt-bedingte Ursachen. Genetische und Umwelt-bedingte Faktoren interagieren in bislang weitestgehend unverstandener Weise miteinander und führen in ungünstigen Kombinationen zu Störungen der Gehirnfunktion. Neueste Befunde weisen auf eine hohe genetische Verwandtschaft zwischen den bislang ausschließlich klinisch definierten psychiatrischen Erkrankungen wie der Schizophrenie, der Depression und bipolaren Erkrankungen hin.

Erst kürzlich konnten einzelne Populations-übergreifende genetische Risikofaktoren identifiziert werden, die auf subtile Störungen in der Gehirnentwicklung als Ursache verschiedener psychiatrischer Erkrankungen hinweisen. Über die Funktion dieser Faktoren in der Entwicklung des zentralen Nervensystems und im reifen Gehirn ist bislang wenig bekannt.

In der Abteilung für Molekulare Neurobiologie und Verhaltensbiologie psychiatrischer Erkrankungen erforschen wir mit molekularen, biochemischen und zellbiologischen Methoden die Funktionsweise verschiedener Risikogene bzw. Mechanismen mit genetischen Mausmodellen (FE Mauslabor) und humanen Stammzellsystemen (Projektgruppe Stammzellen). Darüber hinaus entwickeln wir zell-basierte Messinstrumente, mit denen wir gezielt Wirkstoffe identifizieren können, die die Funktion ausgewählter Risikogene oder relevanter Signalkaskaden modulieren. Um deren Wirksamkeit zu überprüfen nutzen wir etablierte und entwickeln neue Tiermodelle für einzelne genetischer Risikofaktoren psychiatrischer Erkrankungen. Neben verhaltens-biologischen Untersuchungen (FE Mauslabor) verfügen wir über ein breites Spektrum molekularer Methoden bzw. die entsprechende apparative Infrastruktur (FE Analytik und Robotik).


Laufende Projekte:

  • Molekulare und Verhaltensbiologische Analyse von Mausmodellen psychiatrischer Risikogene
  • Entwicklung und Analyse humaner Stammzellsysteme
  • Entwicklung genetischer Screeningsysteme

Publikationen:

 PubMed


Kooperationspartner:


Mitarbeiter:


Kontakt:

Prof. Dr. Moritz Rossner
Molekulare Neurobiologie
Klinik für Psychiatrie
Nussbaumstr. 7
D-80336 München
Fon: 0049 (0) 89 5160 5891
Mail: Moritz.Rossner@med.uni-muenchen.de