Molekulare Neurobiologie / AG Epigenetik /

Leitung

Privat-Dozent Dr. Peter Zill


Schwerpunkt

Molekulare Genetik und Epigenetik psychiatrischer Erkrankungen,  Biobank

Es besteht heute kein Zweifel mehr daran, dass nicht nur genetische, sondern auch epigenetische Mechanismen eine wichtige Rolle in der Entstehung und Therapie psychiatrischer Erkrankungen spielen. Die Epigenetik beschäftigt sich mit der dynamischen Regulation der Genexpression durch nicht mutagene Modifikationen der DNA und deren „Verpackungsproteine“ (Histone) im Chromatin sowie durch kurze nicht kodierende RNAs (RNA Interferenz). Epigenetische Mechanismen unterliegen einem starken Umwelteinfluss und repräsentieren daher Mediatoren in der Genese psychiatrischer Erkrankungen.

Die Arbeitsgruppe Epigenetik untersucht die Zusammenhänge zwischen gestörter epigenetischer Regulation sowie damit interagierender genetischer und neurobiologischer Mechanismen und der Entstehung psychiatrischer Erkrankungen wie Schizophrenie, affektiven Störungen oder Suchterkrankungen. Dazu führen wir globale, aber auch genspezifische humane Studien im Rahmen molekulargenetischer, biochemischer und pharmakologischer Forschungsansätze durch. Ziel ist letztendlich die Identifikation von Risiko-, bzw. Suszeptibilitätsfaktoren, sogenannte Biomarker psychiatrischer Erkrankungen um einen entscheidenden Beitrag zum besseren Verständnis der kausalen biologischen Mechanismen psychiatrischer Störungen zu liefern und um neue therapeutische sowie pharmakologische Behandlungsstrategien zu entwickeln.


Laufende Projekte

  • Epigenetische Veränderungen bei schizophrenen und depressiven Patienten: Einfluss der psychopharmakologischen Therapie.
  • Untersuchungen zur Wirkung störungsspezifischer Psychotherapieansätze im Langzeitverlauf unter Einbeziehung biologischer (Oxytocinsystem), (epi-) genetischer und klinischer Variablen bei Patentinnen mit chronischer Depression und Patentinnen mit einer Borderline Persönlichkeitsstörung.
  • Untersuchungen zur globalen und genspezifischen DNA-Methylierung bei alkoholabhängigen Patienten während der Entgiftungsphase: Mögliche Beziehungen zur Entzugssymptomatik

Publikationen

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=zill+p


Kooperationspartner


Mitarbeiter

  • Anja Gemkow (Doktorand, cand. med.)
  • Claudia Weiss (Doktorand, cand. med.)
  • Antonia Kern (Doktorand, cand. med.)
  • Mai-Ly Nguyen-Thien (Doktorand, cand. med.)
  • Karoline Pömp (Doktorand, cand. med.)
  • Selina Kornbichler (Doktorand, cand. med.)
  • Johanna Dobmeier (Doktorand, cand. med.)
  • Sylvia de Jonge (technische Angestellte, BTA)
    Email: Sylvia.DeJong@med.uni-muenchen.de