Hirnstimulation/Munich Center for Brain Stimulation

hirnstimulationtitle

Schwerpunkte:

  • Nichtinvasive Hirnstimulation (Non-Invasive Brain Stimulation – NIBS)
  • Transkranielle Gleichstromstimulation (transcranial direct current stimulation – tDCS)
  • Transkranielle Magnetstimulation (transcranial magnetic stimulation - TMS)
  • Multimodale Bildgebung

Leitung: Prof. Dr. med. Frank Padberg, PD Dr. med. Alkomiet Hasan

  • Klinischer Schwerpunkt, Stimulationsambulanz

Leitung: PD Dr. med. Ulrich Palm

Leitung: Dr. hum. biol. Daniel Keeser

Schwerpunktbeschreibung:

“What fires together, wires together.” In unserem Gehirn befinden sich mehr als 86 Milliarden Neuronen, die in unterschiedlichsten Kombinationen miteinander verbunden sind. Es gibt starke und schwache, schnelle und langsame Verbindungen - es entwickeln sich hochkomplexe Netzwerke. Je häufiger diese Verbindungen aktiviert werden, desto stärker werden sie.

Nichtinvasive Hirnstimulation kann aktivierend oder inhibierend auf die Verbindungen zwischen den Neuronen wirken. In den letzten Jahren haben sich vielversprechende Einsatzmöglichkeiten der nichtinvasiven Hirnstimulation gezeigt, beispielsweise als neue Therapieform der Depression. Jedoch ist nach wie vor unklar, welche Mechanismen genau zu dieser Wirkung beitragen.

Unsere Arbeitsgruppe erforscht die klinischen, behavioralen, neurophysiologischen und molekularen Effekte von nichtinvasiven Hirnstimulationsverfahren, wie zum Beispiel der transkraniellen Gleichstromstimulation (tDCS) oder der transkraniellen Magnetstimulation (TMS). Anhand von multimodaler Bildgebung, unter anderem der resting-state funktionellen Magnetresonanztomographie (resting-state fMRT) und der Magnetresonanz-Spektroskopie (MRS), suchen wir Erklärungsmodelle für die Wirkmechanismen dieser Hirnstimulationsverfahren.

Mitarbeiter:

Nora Behler, Assistenzärztin

Lucia Bulubas, Assistenzärztin, IMPRS-TP MD/PhD Programm (Else-Kröner-Fresenius-Stiftung) CV

Chris Friemel, Dr. sc. hum, wissenschaftliche Mitarbeiterin

Beatrice Kirsch, Assistenzärztin

Ulrike Kumpf, Dr. med., Assistenzärztin

Tabea Matt, Assistenzärztin, CV

Eva Mezger, MSc, PhD-Studentin, CV, CV

Wolfgang Strube, Dr. med., Assistenzarzt

Linda Wulf, Dipl.Psych., Psychologin, wissenschaftliche Mitarbeiterin, CV

Gastwissenschaftler:

Andre Brunoni, MD, PhD, Visiting Scientist, University of São Paolo (Capes-Humboldt-Forschungsstipendium)

Laufende Projekte:

Pathophysiologiespezifische Entwicklung der transkraniellen Gleichstromstimulation (tDCS) des präfrontalen Kortex – Untersuchungen zur funktionellen MRT Konnektivität (GCBS, Work Package 5)

Augmentation of Cognitive-Behavioral Psychotherapy with prefrontal direct current stimulation in Major Depression (PsychotherapyPlus) (GCBS, Work Package 6)

Transcranial Direct Current Stimulation (tDCS) as Treatment for Major Depression – A Prospective Multicenter Double Blind Randomized Placebo Controlled Trial (Depression DC) (GCBS, Work Package 7)

The impact of nicotinergic modulation on brain excitability, plasticity and cognition in schizophrenia (DFG, Antragssteller)

Behandlung auditorischer Halluzinationen bei Schizophrenie mit bilateraler Theta Burst Stimulation (DFG, Co-Antragssteller)

Efficacy and mechanisms of transcranial direct current stimulation (tDCS)-enhanced cognitive training in schizophrenia (BMBF, Co-Antragssteller)

Publikationen:

http://gcbs.network/gcbs/consortium/publications.html