Startseite » Forschung » Forschungsbereiche » Bildgebung » Klinische Psychologie und Psychophysiologie

Klinische Psychologie und Psychophysiologie

Leitung: PD Dr. Susanne Karch

Die Abteilung für Klinische Psychologie und Psychophysiologie widmet sich der Leistungs- und Persönlichkeitsdiagnostik von Personen mit psychischen Erkrankungen. Dabei werden Stärken und Schwächen im Bereich der Kognition, bei emotionalen Prozessen sowie Auffälligkeiten im Bereich der Persönlichkeit identifiziert und objektiviert.

Die Annahme ist dabei, dass psychiatrische Erkrankungen mit oft reversiblen strukturellen und funktionellen Veränderungen im Gehirn einhergehen. Diese schlagen sich im Erleben und Verhalten der Patienten nieder und können auf neuronaler Ebene mithilfe moderner bildgebender Verfahren sowie auf Verhaltensebene mithilfe psychologischer Leistungs- und Persönlichkeitstests erfasst und quantifiziert werden.

 Hier setzt unser Forschungsansatz an.

Zu den Forschungsschwerpunkten unserer Abteilung gehören im Bereich der Psychotherapie-Forschung die fortlaufende Evaluation therapeutischer Programme der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (z.B. Tagklinik). Es konnte gezeigt werden, dass Patienten bei Entlassung aus der Tagklinik weniger depressiv und weniger ängstlich sind als bei der Aufnahme. Zudem ist die Lebenszufriedenheit höher und die kognitive Leistungsfähigkeit hat sich verbessert.

In einer Pilotstudie zur Untersuchung des Einflusses nicht-invasiver Stimulationsverfahren (z.B. transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS)) zur Augmentation psychotherapeutischer Interventionen (z.B. psychotherapeutische Rauchentwöhnungstherapie) konnte gezeigt werden, dass in der Aktiv-tDCS-Bedingung am Ende des Psychotherapieprogramms 80% der Probanden rauchfrei waren im Vergleich zu 60% in der Kontrollbedingung. Zudem zeigte sich im Intragruppenvergleich in der Aktiv-tDCS-Bedingung eine erhöhte funktionelle Konnektivität des linken fronto-parietalen Ruhenetzwerks im Nucleus Caudatus sowie dem Putamen.

Daneben wird der Zusammenhang zwischen Diagnose, Persönlichkeitsfaktoren sowie Therapieverlauf und neuropsychologischen Funktionen untersucht. Dabei werden Fragebögen und objektive Verfahren, u.a. zur Erfassung der kognitiven Leistungsfähigkeit und der emotionalen Kompetenz, verwendet.

 

In Kooperation mit der Abteilung für Klinische Neurophysiologie/EEG  werden folgende Forschungsthemen untersucht:

  • fMRT-basiertes Neurofeedback als Therapieansatz in der Psychiatrie
  • neurobiologische Korrelate von psychotherapeutischen Interventionen

 

Wir bieten die Möglichkeit, Forschungspraktika in unserer Abteilung zu absolvieren. Zudem können Abschlussarbeiten (Bachelor oder Master) im Fach Psychologie von unseren Mitarbeitern betreut werden.


Mitarbeiter

Julia Bucher, M.Sc. Psychologie

    

Lisa Hattenkofer

Ebru Kaya

Dominik Kriesche
M.Sc. Psychologie
Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten (TP)
Forschung
Neuropsychologische Funktionen bei Patienten in der Psychiatrie: Einfluss von Diagnose, Persönlichkeit und Therapieverlauf
Kontakt
Nußbaumstraße 7
80336 München
Telefon: +49-89 4400-55313
Telefax +49-89 4400-55562
dominik.kriesche@med.uni-muenchen.de

Kriesche Dominik

Dr. phil. Dominik Meißner
Lic. phil. Psychologie, wissenschaftlicher Mitarbeiter
Psychologischer Psychotherapeut (Tiefenpsychologie, Psychoanalyse)
Forschung
Neuropsychologie der Schizophrenie
neurobiologische Aspekte sozialer Kognition und deren Bezug zu autobiographischen Erfahrungen
neurobiologische Aspekte transkranieller Gleichstromstimulation als Psychotherapieaugmentation insbesondere bei Patienten mit Suchterkrankungen
Kontakt
Nußbaumstraße 7
80336 München
Telefon: +49-89 4400-55565
Telefax +49 89 4400-55562
dominik.meissner@med.uni-muenchen.de

Marie-Elena Neustädter
M.Sc. Psychologie, Wissenschaftliche Mitarbeiterin in Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (VT)
Forschung
Evaluation therapeutischer Programme (z.B. Evaluation der Tagklinik)
Neuropsychologische Funktionen bei Patienten mit Parkinson-Erkrankung: Einfluss der Tiefenhirnstimulation auf kognitive Leistungen
Kontakt
Nußbaumstraße 7
80336 München
Telefon: +49-89 4400-55313
Telefax +49 89 4400-55562
Marie.Neustaedter@med.uni-muenchen.de
Marie Neustädter


Laufende Projekte

tDCS als Augmentation bei Rauchentwöhnungstherapie: eine Ruhenetzwerk-Studie

Evaluation der therapeutischen Arbeit der Tagklinik

Neuropsychologische Funktionen bei Patienten in der Psychiatrie: Einfluss von Diagnose, Persönlichkeit und Therapieverlauf

Bestimmung des Einflusses von fMRT-basiertem Neurofeedback auf den Therapieerfolg bei Patienten mit Abhängigkeitserkrankungen sowie affektiven Erkrankungen

Neuronale Korrelate psychotherapeutischer Interventionen insbesondere bei Patienten mit affektiven Erkrankungen und Zwangserkrankungen

 


Publikationen

Unter diesem Link  finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Publikationen unserer Abteilung.