Startseite » Forschung » Forschungsbereiche » Neurodiagnostische Verfahren

Neurodiagnostische Verfahren


Leitung                                   

Prof. Dr. Nikolaos Koutsouleris  


Nachwuchsgruppenleiter                       

Dr.med. Dipl. Psych. Joseph Kambeitz

Doktoranden                                                                           

Nora Penzel MScPedro Costa Klein MSc


Nachwuchsgruppenleiterin                   

Dr. Lana Kambeitz-Ilankovic

Doktoranden                                                                           

Shalaila Haas MSc, Julian Wenzel MSc


Post-doc Wissenschaftler                     

Dr. Dominic DwyerDr. Anne Ruef


Wissenschaftliche Mitarbeiter               

Maria Fernanda Urquijo MScRachele Sanfelici MScDr. med. David PopovicÖmer Faruk Öztürk MSc, 

Johanna Weiske MSc, cand. med.Mark Sen MSc,  Dr.med.univ. Susanna Muckenhuber Sternbauer


Die Sektion für Neurodiagnostische Verfahren wurde 2013 von Prof. Koutsouleris gegründet mit dem Ziel maschinelle Lernverfahren für Diagnostik und Prädiktion in der Psychiatrie zu entwickeln. Inzwischen besteht das Team der Sektion aus etwa 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus unterschiedlichen Bereichen der Medizin, Psychologie und Informatik. Im Rahmen unterschiedlicher Projekte (gesamte Fördermittel > 2.5 Millionen Euro) konnten bereits vielversprechende Forschungsergebnisse vorgelegt und in mehr als 40 wissenschaftlichen Artikeln veröffentlich werden. Im Rahmen des EU-geförderten Projekts PRONIA (Prognostic Tools for Early Psychosis Management) wurde eine klinische Kohorte von über 1500 Probanden etabliert und umfangreich klinisch und biologisch charakterisiert. Zudem konnten entscheidende Fortschritte erzielt werden zur Etablierung einer effizienten wissenschaftlichen Infrastruktur wie die Entwicklung eines Systems zum Management klinischer Daten sowie die Produktion einer Software für maschinelles Lernen (NeuroMiner; www.pronia.eu/neurominer). Daneben, werden aktuell mehrere lokale Forschungsprojekte durchgeführt zum personalisierten neuro-kognitivem Training, zu cannabis-induzierten Psychosen sowie zur computationalen Modellierung von hirnfunktionellen Veränderungen bei Psychosen. ​

Zudem ist die Sektion für Neurodiagnostische Verfahren als führendes Mitglied in mehrere nationale und internationale Forschungsverbünde involviert, wie die zwei groß angelegten NIH-Projekte HARMONY (MH081902) und NAC-PS (PA-16-160), mit dem Ziel durch Datenintegration die Entwicklung maschineller Lernverfahren für die Prädiktion bei Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen voranzutreiben. ​

Für detalierte Informationen über unsere Projekte.


Kontakt

Neurodiagnostische Verfahren
Klinikum der Universität München
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Nussbaumstraße 7
80336 München

Telefax: 089/4400-55757