Startseite » Für Studenten » L-Kurs

L-Kurs

An der LMU ist Palliativmedizin als fester Bestandteil im Longitudinal-Kurs des Münchner MeCuM etabliert und wird schwerpunktmäßig in L6 und L9 unterrichtet.

Seit dem Wintersemester 2012/2013 ist Palliativmedizin als Querschnittsbereich 13 in der Approbationsordnung für Ärzte verankert und damit ein scheinpflichtiges Fach. Der Erwerb des Scheins Palliativmedizin ist notwendig, um die Zulassung für das Praktische Jahr zu bekommen.

Palliativmedizin im L6

Es gibt zwei Pflichtvorlesungen „Einführung und Grundlagen der Palliativmedizin“ und „Entscheidungen am Lebensende (Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Flüssigkeit und Ernährung und medizinische Maßnahmen am Ende)“.

Im L-Kurs L6 finden drei Seminare in Kleingruppen à 1,5 Stunden statt, in denen die Studierenden überwiegend von nichtärztlichen Kollegen (Psychologen, psychosoziale Mitarbeiter, Seelsorger) unterrichtet werden.

Einheit 1: Kommunikation und Lebensqualität
Einheit 2: Psychosoziale Betreuung von Schwerkranken und Sterbenden
Einheit 3: Spirituelle Betreuung

Palliativmedizin im L9

Es gibt zwei Pflichtvorlesungen „Grundlagen der Symptomkontrolle und Atemnot“ sowie „Palliativmedizinische Betreuung von Kindern“.

Im L-Kurs L9 (pro Student jeweils 3 Seminare à 1,5 Stunden) werden den Studenten folgende Themen vermittelt:

Einheit 1: Behandlung gastrointestinaler Symptome bei Schwerkranken und Sterbenden
Einheit 2: Betreuung in der Sterbephase
Einheit 3: palliativmedizinische Betreuung an einem komplexen Fall

Tumorschmerztherapie wird im Rahmen des Querschnittsbereichs 14 von den Kollegen der Anästhesie und Schmerztherapie unterrichtet.

Am Ende des 9. Semesters findet die Palliativmedizin-Klausur statt, in der der Stoff von Vorlesungen und Seminaren aus L6 und L9 geprüft werden.

Ansprechpartnerin:

Andrea Bayerlein