Tiefe Hirnstimulation bei Bewegungsstörungen

Die Tiefe Hirnstimulation ist eine sehr effektive Behandlungsmethode für verschiedene Bewegungsstörungen:

  • Morbus Parkinson

  • Dystonie (u.a. Torticollis)

  • Tremor verschiedener Ursache

  • Tic-Erkrankungen

  • Chorea Huntington

    Sie wird dann angewandt, wenn andere Therapieformen (meistens medikamentös oder mittels Botulinumtoxin) keine ausreichende Linderung der Symptome erreichen können. Die Behandlung basiert darauf, dass bestimmte Bewegungszentren des Gehirns durch eine dünne Elektrode elektrisch beeinflusst werden. Mit der Stimulation können die drei Hauptsymptome der Parkinson-Erkrankung (Bewegungsverlangsamung, Zittern, Muskelstreife) effektiv behandelt werden. Die Medikation kann nach der Operation deutlich reduziert werden. Bei der Parkinson-Erkrankung sollte das Alter der Patienten maximal 70 Jahre sein, da ältere Patienten diese Operation oft schlecht vertragen.

    Bei Tremor-Patienten (essenzieller Tremor, Tremor bei multipler Sklerose, Parkinson-Tremor) gilt diese Einschränkung auf das Alter von unter 70 nicht unbedingt.

    Verschiedene Formen der Dystonie können auch mittels Hirnstimulation behandelt werden, zum Beispiel der Torticollis (Schiefhals), oder die generalisierte Dystonie der Kinder. Patienten mit Spastik oder Zerebralparese profitieren nicht von der Stimulationsbehandlung.

    Bei psychiatrischen Erkrankungen (Depression, Zwang) kann diese Behandlung auch eingesetzt werden, jedoch haben wir im Klinikum Großhadern noch keine Erfahrung mit der Hirnstimulation bei derartigen psychiatrischen Erkrankungen.

Von 1997 bis Ende 2016 sind im Klinikum Großhadern über 300 Patienten operiert worden, die Stimulationselektroden (meist beidseitig) erhalten haben. Die Operationen werden von PD Dr. Mehrkens und seinem Team (Neurochirurgische Klinik) durchgeführt. Die Patienten werden in der Regel von der Neurologischen Klinik betreut, in der es eine Station für Hirnstimulation gibt und ambulante Kontrollen erfolgen (Prof. Dr. Bötzel und Team). Der Aufenthalt dauert meistens etwa 3 Wochen.

Die Anmeldung erfolgt über Frau Maier-Anft (Tel.: 4400-76674) oder die Steuerstelle der Neurologischen Poliklinik (Tel.  4400-73690).

Sprechstunde Prof. Bötzel (Privatpatienten): Frau Mader: 089-4400-76678

 
 

Anschrift

Neurologische Klinik und Poliklinik & Deutsches Schwindel- und Gleichgewichtszentrum DSGZ
Ludwig-Maximilians-Universität München, Klinikum Großhadern, Marchioninistraße 15
D-81377 München

Direktorin:
Univ.Prof. Dr. med. Marianne Dieterich, FANA, FEAN
direktion.neurologie
(at)med.uni-muenchen.de

Telefonzentrale
Tel. (089) 4400-0

 

Bei Notfällen