DIAN München

Was ist DIAN?

DIAN (Dominantly Inherited Alzheimer Network) steht für das internationale Netzwerk zur dominant vererbten Alzheimer-Krankheit. Es wurde in den USA gegründet, um die genetisch bedingten Formen der Alzheimer-Erkrankung besser zu erforschen und hat inzwischen Standorte auf der ganzen Welt. Eine der beiden deutschen Studienzentralen wurde (neben Tübingen) an der Neurologischen Klinik der LMU, Campus Großhadern, eingerichtet.

Dominantly Inherited Alzheimer Network (DIAN)

Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)

Der deutsche Beitrag zur DIAN-Studie wird vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen in Bonn (DZNE) getragen.

Was ist erblicher Alzheimer?

Erblicher Alzheimer wird durch Mutationen in einem von drei Genen verursacht. Träger des Gens geben den Defekt mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent an jedes ihrer Kinder weiter. Die erbliche Alzheimer Erkrankung ist extrem selten (unter 1% aller Alzheimerfälle) – doch wer sie trägt, erkrankt unausweichlich an einer Demenz, meist sogar schon vor dem 60. Lebensjahr.

Erblicher Alzheimer ist für die Forschung besonders interessant, weil er ein verhältnismäßig gut verstandenes Modell für die reguläre - sogenannte „sporadische″ - Alzheimer-Krankheit ist.

Ziele von DIAN

Erkenntnisse aus DIAN sollen die Entwicklung von Frühtests für alle Formen von Alzheimer beschleunigen. Langfristig sollen die Probanden an Studien zur Prävention mit neuen Medikamenten teilnehmen können. So soll überprüft werden, ob der Ausbruch verzögert oder verhindert werden kann. Bei der vererbten Form geben die Träger das Gen mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent an jedes ihrer Kinder weiter.

An DIAN teilnehmen

Alle direkten Nachkommen von an einer erblichen Alzheimer Demenz erkrankten Patienten können an DIAN teilnehmen und zwar ohne erfahren zu müssen, ob sie Genträger sind. Hinweise auf eine erbliche Alzheimerdemenz sind:

  • ein frühes Erkrankungsalter (unter 65 Jahren)

                      und

  • eine familiäre Häufung von Demenzen oder psychiatrischen Erkrankungen (3 oder mehr in 2 Generationen)

Wenn Sie glauben, das könnte auf Sie zutreffen, oder sich einfach genauer informieren möchten, sind Sie herzlich dazu aufgerufen, sich bei uns im DIAN-Koordinationsbüro zu melden.

Kontakt zu DIAN München

Studienleiter:
PD Dr.med. Johannes Levin (email; Tel.: 089/4400-73671)
Studienarzt:
Dr.med. Jonathan Vöglein (email; Tel.: 089/4400-46458)
Koordinationsbüro:
Siri Houeland di Bari (email; Tel.: 089/4400-46458)

Team DIAN

Team DIAN München (von links nach rechts: PD Dr. Johannes Levin, Elisabeth Wlasich, Siri Houeland di Bari, Dr. Vilma Serrone-Schwaiger, Sonja Schönecker, Dr. Jonathan Vöglein)

 

Weitere Informationen:

http://www.dian-info.org/de/pdfs/Brochure.pdf