Startseite » Forschung » Klinische Studien

Klinische Studien

Kontinuierlich bemühen wir uns um den Ausbau der patientenorientierten Forschung auf verschiedenen Ebenen. Daher beteiligen wir uns an der Initiierung, Rekrutierung, Durchführung und Auswertung von klinischen und epidemiologischen Studien oder übernehmen selbst die Federführung von solchen Studien. Sehr gute Grundlagen hierfür sind unsere stationären und ambulanten Patientenkollektive sowie unsere breitgefächerten klinischen Einrichtungen.

Darüber hinaus führen wir Untersuchungen zur Qualitätssicherung und Therapieoptimierung durch.

Im folgenden sind Stichworte hervorgehoben, die laufenden Therapie- und Diagnosestudien zu zuordnen sind. In entsprechend gekennzeichnete Studien werden derzeit noch Patienten aufgenommen.

Weitere Hinweise hierzu erhalten Sie auf den jeweiligen Übersichtsseiten oder durch Kontakt mit dem angegebenen Prüfarzt.

 

Epilepsie

  1. Wirksamkeit und Sicherheit von Brivaracetam in der Monotherapie mit partiellen fokalen Anfällen.
  2. Wirksamkeit und Sicherheit von Perampanel bei refraktären fokalen Epilepsien als Zusatztherapie.
  3. Anwendungsbeobachtung mit Vimpat. Zur Beobachtung der Sicherheit von Vimpat im klinischen Routineablauf

Ansprechpartner für alle 3 Studien: Prof. Dr. S. Noachtar, Tel. 4400-73691 oder Michaela Steiner Tel. 4400-72685

 

Kopfschmerz

Siehe Studienseite der Kopfschmerzambulanz

 

Neuritis vestibularis

Einfluß von Betahistin auf die zentral-vestibuläre Kompensation. Weitere Infos.

 

Neurogenetische Erkrankungen

 lhon_logo_thumbnail Therapiestudie mit Idebenone bei Leberscher Hereditärer Optikus-Neuropathie (LHON) (Studie beendet)

 

Neuroonkologische Studien

1. Freiburger ZNS-NHL Studie: Therapie für Patienten bis 65 Jahre mit primären Non-Hodgkin Lymphomen des ZNS – Sequentielle Hochdosis-Chemotherapie mit autologer peripherer Blutstammzelltransplantation

2. PRIMAIN-Studie: Freiburger Studie zur Behandlung von Primären ZNS-Lymphomen bei Patienten über 65 Jahre: Methotrexat-basierte Chemo-Immuntherapie mit anschließender Erhaltungstherapie2.

3. IELSG-32 Studie: Randomisierte Phase II Studie mit primärer Chemotherapie mit hoch dosiertem Methotrexat und hoch dosiertem Cytarabin mit oder ohne Thiotepa und mit oder ohne Rituximab, gefolgt von Ganzhirnbestrahlung oder Hochdosischemotherapie mit autologer Stammzelltransplantation für immunkompetente Patienten mit neu diagnostiziertem primärem ZNS-Lymphom

Ansprechpartner für alle Studien: Dr. Louisa v. Baumgarten, Neuroonkologische Ambulanz, Tel. (089) 4400-73690

 

Multiple Sklerose

Laufend Studien durch Prof. Dr.  R. Hohlfeld bzw. Dr. T. Kümpfel in Arbeit.

 

Rehabilitation - KOPF Register

Koma Outcome bei Patienten der neurologischen Frührehabilitation – Register

- Ein prospektives Register für das Langzeit-Outcome von Patienten mit schwerer Bewusstseinsstörung nach akuter Hirnschädigung

- Lebensqualität und Partizipation innerhalb dieser Patientengruppe

- Belastungen und Lebensqualität von pflegenden Angehörigen

weitere Infos

 

 

 

 
 

Anschrift

Neurologische Klinik und Poliklinik & Deutsches Schwindel- und Gleichgewichtszentrum DSGZ
Ludwig-Maximilians-Universität München, Klinikum Großhadern, Marchioninistraße 15
D-81377 München

Direktorin:
Univ.Prof. Dr. med. Marianne Dieterich, FANA, FEAN
direktion.neurologie
(at)med.uni-muenchen.de

Telefonzentrale
Tel. (089) 4400-0