Startseite » Forschung » Experimentelle Neurologie » Forschungsgruppe für Motoneuronerkrankungen

Forschungsgruppe für Motoneuronerkrankungen

Die wohl bekannteste Motoneuronerkrankung ist die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS). Die Erstbeschreibung der Erkrankung wurde bereits durch den berühmten französischen Neurologen Jean-Marie Charcot im Jahr 1889 durchgeführt. Bei der Amyotrophen Lateralsklerose kommt es zu einem voranschreitenden Absterben (Degeneration) der motorischen Nervenzellen im Gehirn und im Rückenmark. Die häufigsten Erstsymptome sind eine Abnahme der Muskeln (Atrophie) sowie eine Schwäche der Muskulatur der Extremitäten. Es gibt allerdings verschiedene Verlaufsformen der ALS. So kann z.B. bei einigen Patienten eine Sprech- und Schluckstörung als erstes Symptom auftreten und die Extremitäten überwiegend nicht betroffen sein.  

Unsere Ambulanz befasst sich mit der Diagnostik der verschiedenen unter Formen der Motoneuron Erkrankungen sowie der Beratung der betroffenen Patienten und Angehörigen. Wir arbeiten eng mit der Deutschen Gesellschaft für Muskel Kranke (DGM) zusammen. Auch besteht eine sehr intensive Zusammenarbeit mit der Station für Palliativmedizin und der ambulanten Spezialisierten Ambulanten Palliativ Versorgung (SAPV) zusammen.

 

Wenn Sie einen Termin in unserer Ambulanz vereinbaren möchten, dann melden Sie sich bitte bei Frau Maier-Anft unter folgender Nummer an: 089/4400-76674

 
 

Gruppenleiter

Forschungsgruppe für Motoneuron Erkrankungen


N.N.
Tel. (089) 4400-0
Fax (089) 4400-0
N.N
(at)med.uni-muenchen.de

Anschrift
Klinikum der Universität
Neurologische Klinik und Poliklinik
Marchioninistr. 15
D-83177 München

Verantwortliche Wissenschaftlerin
Dr. med. Sonja Schönecker
Tel. (089) 4400-76674
sonja.schoenecker
(at)med.uni-muenchen.de

Mitarbeiter
Christine Chali
Tel. (089) 4400-73139