Startseite » Forschung » Experimentelle Neurologie » Forschungsgruppe Bewegungsstörungen und Evozierte Potentiale

Forschungsgruppe Bewegungsstörungen und Evozierte Potentiale

Leiter: Prof. Dr. med. Kai Bötzel

 

Projekt tiefe Hirnstimulation

Die tiefe Hirnstimulation ist eine Therapie für Patienten mit verschiedenen Bewegungsstörungen. Im Rahmen dieser Behandlung ist es möglich, das EEG der Basalganglien, in denen Bewegungs- und Entscheidungsentwürfe entstehen, aufzuzeichnen. Dies liefert uns Informationen über die Informationsverarbeitung im ZNS. Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Frage, ob derartige Informationen als Rückkopplungssignal für die tiefe Hirnstimulation dienen können.

Ansprechpartner: Franz Hell (Franz.hell@med.uni-muenchen.de)

 

Projekt 3D Ultraschall

Bei der Parkinson-Erkrankung zeigt sich in der Substantia nigra eine Hyperechogenität, die einen hohen diagnostischen Stellenwert hat, vor allem für sehr frühe Phasen der Erkrankung welche sonst nur schwer erkannt werden können. Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der nicht-invasiven, dreidimensionalen Darstellung der S. nigra im Ultraschall. Hierdurch soll die Anwendbarkeit der Methode erhöht werden, da möglicherweise durch eine dreidimensionale Darstellung an die Erfahrung des Untersuchers etwas geringere Ansprüche gestellt werden müssen, d.h., die Methode wäre breiter anwendbar. Es handelt sich um ein Projekt in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München (CAMP - Computer Aided Medical Procedures & Augmented Reality).

Ansprechpartner:

Dr. med. Annika Plate (Annika.Plate@med.uni-muenchen.de)

gefördert durch die DFG (DFG BO 1895/4-1)

 

3d-Ultraschall

Transkranielle 3D Ultraschall Daten werden erzeugt durch die Kombination von regulären 2D Ultraschall Bildern mit der Information über die Lage des Schallkopfs im dreidimensionalen Raum.

3d-Ultraschall-2jpg

Mittels manueller und computer-assistierter Analyse der 3D Ultraschalldaten können wir auffällige Strukturen im Mittelhirnbereich und der S. Nigra erkennen und in Hinblick auf eine mögliche Parkinson-Erkrankung quantitativ bewerten.

 

 

Projekt Stand- und Ganganalyse bei Morbus Parkinson

Die Parkinson-Bewegungsstörung betrifft besonders die automatisierten (unbewusst ablaufenden) Bewegungsabläufe. Wir interessieren uns für die Gewichtsverlagerung des Körpers, die bereits vor dem ersten Schritt das Gehen einleitet (anticipatory postural adjustments), die Armmitbewegungen beim Gehen und die automatischen Ausfallschritte, die nach einer Perturbation erfolgen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Untersuchung der Gleichgewichtsstörung, die bei Dystonie-Patienten nach einer Implantation von Hirnstimulationselektroden eintreten kann.

Ansprechpartner: Stefan Kammermeier (Stefan.Kammermeier@med.uni-muenchen.de); Dr. med. Annika Plate (Annika.Plate@med.uni-muenchen.de)

 

DSC00334 DSC00336

Prüfung der Gleichgewichtsreflexe und Aufzeichung mit Inertialsensoren

 

 

 

 

Projekt Inertialsensoren zur Gang-und Standmessung

Mit kleinen Sensoren (Akzelerometern und Gyroskopen) kann man die Bewegungen der Extremitäten messen. Gegenüber einem voll ausgerüsteten Ganglabor haben diese Geräte den Vorteil, dass sie universell einsetzbar sind, da sie am Körper des Patienten befestigt werden. Somit ist Gehen auch unter natürlichen Bedingungen untersuchbar. Wir entwickeln ein Gerät, welches die Gangparameter bei der Parkinson-Erkrankung erfassen und analysieren soll und insbesondere bei der Einstellung der Subthalamicus-Stimulation hilfreich sein soll. Mit ihm können jedoch auch Ausfallschritte bei der Perturbation gemessen werden.

Ansprechpartner: K. Bötzel (Kai.Boetzel@med.uni-muenchen.de)

 

 

Wiss. Mitarbeiter

Franz Hell, M.A.

Dr. med. Stefan Kammermeier

PD Dr. med. Johannes Levin

Dr. med. Annika Plate

Dr. med. Verena Rozanski

Dr. med. Sonja Schönecker

Dr. med. Madeleine Schuberth

 

 

Kooperationen mit:

Dr. rer. nat. Ahmad Ahmadi (DZSZ)

Prof. Dr. med. Armin Giese (Zentrum für Neuropathologie und Prionforschung)

Prof. Dr. med. Günter Höglinger (DZNE und TU-München)

Dr. med. Urban Fietzek (Neurologisches Krankenhaus München)

 

 

Publikationen:

Link zur Liste von pubmed

 
 

Gruppenleiter

Bewegungs-
störungen und Evozierte Potentiale


Prof. Dr. med.
Kai Bötzel
Tel. (089) 4400-73673
Fax (089) 4400-73677
Kai.Boetzel(at)med.uni-muenchen.de

Anschrift
Klinikum der Universität
Neurologische Klinik und Poliklinik
Forschungshaus
Marchioninistr. 23
D-83177 München